Arbeitslosigkeit weiter sinkend – – Situation auf dem Arbeitsmarkt verbessert sich

(red). Auch im Februar gibt es im Raum Ansbach-Weißenburg erneut weniger Arbeitslose als im Vormonat. Insgesamt sind 7.224 Personen gemeldet und damit 180 weniger als im Januar. „Betrachtet man die Situation auf dem Arbeitsmarkt im Vergleich zu vor einem Jahr liegt die aktuelle Arbeitslosenzahl um 1.732 Personen und damit 19,3 Prozent unter dem Vorjahreswert. Das ist trotz anhaltender Pandemie und ihren Herausforderungen eine sehr positive und erfreuliche Entwicklung“, so Claudia Wolfinger, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ansbach-Weißenburg.

Die Arbeitslosenquote liegt im Februar bei 2,8 Prozent und sinkt damit im Vormonatsvergleich leicht (Vormonat: 2,9 Prozent). Der Vergleich zum Vorjahr (3,5 Prozent) zeigt eine immer noch deutlich geringere Quote.

Arbeitslosenzahl im Februar 2022: 7.224
Arbeitslosenzahl im Vorjahr: 8.956
Arbeitslosenquote im Februar 2022: 2,8 %
Arbeitslosenquote im Vorjahr: 3,5 %

Anzahl freier Arbeitsstellen auf einem Rekordhoch
Die Nachfrage nach Arbeitskräften in der Region ist weiterhin ungebremst. Die Arbeitgeber meldeten dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcentern im Laufe des Februars 1.374 neue Stellen, das sind 513 mehr als im Vormonat und 30 mehr als im Vorjahr. Damit sind aktuell 6.263 unbesetzte Arbeitsstellen im Bestand; der höchste Wert seit Beginn der Pandemie. Auch gegenüber dem Januar 2022 (plus 356) und Februar 2021 (plus 1.682) bedeutet das eine Steigerung.

Der größte Teil der freien Stellen kommt weiterhin aus der Arbeitnehmerüberlassung. 1.306 Stellen sind hier gemeldet, das entspricht einem Anteil von über 20 Prozent. Allerdings hat diese Branche im Vergleich zum Vorjahr etwas an Bedeutung verloren; damals machten die Zeitarbeitsstellen noch 28 Prozent des gesamten Stellenangebots aus. Mit 1.190 freien Arbeitsplätzen belegt das verarbeitende Gewerbe zwar nur den zweiten Platz im Ranking, verzeichnet aber mit einem Plus von 74 Prozent den größten Stellenzuwachs gegenüber dem Vorjahr. Es folgt das Gesundheits- und Sozialwesen mit derzeit 769 offenen Stellen. Das Baugewerbe (682 offene Stellen) hat den Handel (653 Stellen) im Vergleich zum Vormonat überholt, weil hier zum Frühjahrsbeginn verstärkt Personal gebraucht wird. Relativ viele Stellenangebote (283, Tendenz steigend) gibt es auch im Gastgewerbe. Hier wird dringend nach weiteren Mitarbeitern für Service, Küche, Reinigung oder Empfang gesucht, um für die bevorstehende Saison gerüstet zu sein.

Bei fast drei Viertel der neu gemeldeten Stellenangebote werden Fach- und Führungskräfte gesucht. „Das unterstreicht die Wichtigkeit der beruflichen Weiterbildung“ findet Wolfinger. „Die steigenden Teilnehmerzahlen bei der beruflichen Weiterbildung zeigen, dass viele Beschäftigte und auch arbeitslos gemeldete Personen an der Verbesserung ihrer beruflichen Qualifikation interessiert sind“, erklärt sie weiter. „Denn fundierte fachliche Kenntnisse erhöhen die Chancen deutlich, einen passenden Arbeitsplatz zu finden bzw. langfristig bei einer Arbeitsstelle zu bleiben.“

Arbeitsmarktentwicklung in den Rechtskreisen SGB III und SGB II
Von den insgesamt 7.224 Arbeitslosen werden mit 4.562 63,2 Prozent von der Agentur für Arbeit betreut. Im Vergleich zum Vormonat sind das 180 Personen bzw. 3,8 Prozent weniger. Im Vorjahresvergleich liegt ein Minus von 1.551 Personen bzw. 25,4 Prozent vor. Bei den Jobcentern beziehen 2.662 Arbeitslose Leistungen nach dem SGB II, genauso viele wie im Vormonat. Zum Vorjahr errechnet sich ein Abbau um 181 Meldungen bzw. 6,4 Prozent.

Stadt und Landkreise

Der Arbeitsmarkt im Landkreis Weißenburg – Gunzenhausen
Die Arbeitslosenquote im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen liegt bei 3,5 Prozent (Vormonat 3,6, Vorjahr 4,1). Die Zahl der Arbeitslosen sinkt im Vergleich zum Vormonat um 91auf  1.853, im Vorjahresvergleich nimmt sie um 336 ab. Im SGB-III-Bereich liegt die Arbeitslosigkeit bei 1.130, das sind 362 Arbeitslose bzw. 24,3 Prozent weniger als im Vorjahr. Im Bereich SGB II liegt sie bei 723, was einem Plus von 26 Personen bzw. 3,7 Prozent zum Vorjahr entspricht. Im Vormonatsvergleich sinkt die Arbeitslosigkeit im SGB III um 71 Meldungen, im SGB II um 20.

Die Arbeitgeber im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen melden dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter im Februar 244 neue Stellen. Das sind 79 mehr als vor einem Monat und 71 mehr als vor einem Jahr. Insgesamt sind 1.136 freie Stellen im Bestand (Vormonat: 1.056; Vorjahr: 784)

Der Arbeitsmarkt in der Stadt Ansbach
Die Arbeitslosenquote in der Stadt Ansbach liegt aktuell bei 4,0 Prozent (Vormonat 3,9 und Vorjahresmonat 5,0). Die Zahl der Arbeitslosen steigt im Vergleich zum Vormonat um 13 auf 956, im Vorjahresvergleich nimmt sie um 228 ab. Im SGB-III-Bereich liegt die Arbeitslosigkeit bei 495, das sind 136 Arbeitslose bzw. 21,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Im Bereich SGB II liegt sie bei 461, was einem Minus von 92 Personen bzw. 16,6 Prozent zum Vorjahr entspricht. Im Vormonatsvergleich steigt die Arbeitslosigkeit im SGB III um drei, im SGB II um zehn Personen.

Die Arbeitgeber meldeten dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter im Februar 215 neue Stellen, das sind 59 mehr als vor einem Monat und 27 weniger als im Vorjahresmonat. Insgesamt sind im Stadtgebiet Ansbach 703 freie Stellen im Bestand (Vormonat: 676; Vorjahr: 658).

Der Arbeitsmarkt im Landkreis Ansbach
Die Arbeitslosenquote im Landkreis Ansbach liegt aktuell bei 2,5 Prozent (Vormonat 2,6 und Vorjahr 3,2). Die Zahl der Arbeitslosen sinkt im Vergleich zum Vormonat um 20 auf 2.742, im Vorjahresvergleich nimmt sie auch um 660 ab. Im SGB-III-Bereich liegt die Arbeitslosigkeit bei 1.789, das sind 634 Arbeitslose bzw. 26,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Im Bereich SGB II liegt sie bei 953, was einem Minus von 26 Personen bzw. 2,7 Prozent zum Vorjahr entspricht. Im Vormonatsvergleich sinkt die Arbeitslosigkeit im SGB III um 36, im SGB II steigt sie um 16 Personen.

Die Arbeitgeber des Landkreises Ansbach melden dem Arbeitgeber-Service im Februar mit 466 neuen Stellen 173 mehr als noch vor einem Monat und 69 weniger als vor einem Jahr. Insgesamt sind 2.620 freie Stellen im Bestand (Vormonat: 2.462; Vorjahr: 1.898).

Der Arbeitsmarkt im Landkreis Roth
Die Arbeitslosenquote im Landkreis Roth liegt bei 2,3 Prozent (Vormonat: 2,4, Vorjahr: 3,0). Die Zahl der Arbeitslosen reduziert sich im Vergleich zum Vormonat um 82 auf 1.673, im Vorjahresvergleich um 508. Im SGB-III-Bereich liegt die Arbeitslosigkeit bei 1.148, was einem Abbau um 419 Meldungen bzw. 26,7 Prozent zum Vorjahr entspricht. Im Bereich SGB II liegt sie bei 525 und damit um 89 bzw. 14,5 Prozent unter dem Vorjahreswert. Im Vormonatsvergleich sinkt die Arbeitslosigkeit im SGB III um 76, im SGB II um sechs Personen.

Die Arbeitgeber des Landkreises Roth melden dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter im Februar 449 neue Stellen, das sind 202 mehr als vor einem Monat und 55 mehr als vor einem Jahr. Insgesamt sind 1.804 freie Stellen im Bestand (Vormonat: 1.713; Vorjahr: 1.241).

Foto: Pixabay

Related Posts

Aileen Meyer
Ein Jahr in Indien
­Luftbeobachtung in Mittelfranken auch am 17. August 2022
Kulturelle Bildung als Voraussetzung für eine offene Gesellschaft