Berufsorientierung für Schüler*innen mit sprungbrett hop-on hop-off vom 27. Juni bis 1. Juli 2022 in Weißenburg

Weißenburg (red). Berufsorientierung ist für viele Schüler*innen ein wichtiger begleitender Prozess in ihrer Schullaufbahn, um herauszufinden, welchen Weg sie nach dem Schulabschluss
einschlagen wollen. In der sprungbrett hop-on hop-off Praktikumswoche lernen 15 Schüler*innen der Mittelschule Weißenburg vom 27. Juni bis 1. Juli fünf Unternehmen in Weißenburg kennen und erhalten spannende Einblicke in verschiedene Berufe sowie Ausbildungsmöglichkeiten. Danach können sie sich direkt für längere Praktika bei den Unternehmen bewerben.

Fünf Unternehmen in nur einer Woche erleben – das ermöglicht die sprungbrett hop-on hop-off Praktikumswoche vom 27. Juni bis 1. Juli 2022 den Jugendlichen der 8. Klasse der Mittelschule
Weißenburg. Jeden Morgen werden sie in Dreierteams mit dem Shuttlebus zu einem der teilnehmenden Unternehmen in der Region gebracht und erhalten so die Möglichkeit, jeden Tag
eine andere Ausbildungsmöglichkeit kennenzulernen. In Weißenburg besuchen die Schüler*innen folgende Unternehmen: Albrecht Bender GmbH u. Co, GUTMANN AG, Lackierzentrum Kießling
Autolackierungen GmbH, McDonald’s Systemrestaurant Stefan Streckel e.K. sowie TTL Nord HGmbH. Die Unternehmensvertreter*innen zeigen den Teilnehmenden die Abläufe und Arbeitsplätze ihrer Mitarbeiter*innen und können sich so als potentielles Praktikums- und Ausbildungsunternehme präsentieren. Auf dem Programm können auch der Austausch mit Azubis, Ausbildungsleiter*innen oder die Einbindung der Jugendlichen in den Arbeitsalltag stehen. Im Laufe der Woche gewinnen die Teilnehmer*innen so mehr Klarheit darüber, welche Berufe ihnen liegen bzw. welche sie interessieren. Im Anschluss an die Veranstaltung können sie zu ihren jeweiligen Wunschbetrieben Kontakt aufnehmen und sich für längere Folgepraktika bewerben.

Zukunftsperspektiven in Bayern eröffnen
„Mit sprungbrett hop-on hop-off bieten die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm praxisbezogene Berufsorientierung und leisten damit einen Beitrag zur Sicherung des
Fachkräftenachwuchses in den bayerischen Unternehmen. Von dem Projekt profitieren Unternehmen und Schüler*innen gleichermaßen. Die Unternehmen bekommen die Gelegenheit, auf
direktem Weg mögliche Bewerber*innen für Praktika oder Ausbildungsplätze zu gewinnen. Und die Schüler*innen finden heraus, welche Berufe und Branchen interessant sind und wo passende
Zukunftsperspektiven für sie liegen. Daher sind wir Hauptförderer,“ betont Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeberverbände bayme vbm,
anlässlich der bevorstehenden Veranstaltung.

Foto: Pixabay

Related Posts

Im Fränkischen Seenland ist viel los!
Weil die Zukunft dir gehört. Jetzt einen Berufsabschluss nachholen!
Fränkisches Seenland will mehr Erlebnisse online buchbar machen