(red). Eichstätt. Gerade hat die Wandersaison im Naturpark Altmühltal begonnen. Dass die Region als Ziel für den Wanderurlaub so beliebt ist, liegt nicht nur an den besonderen Naturlandschaften, sondern auch an der guten Infrastruktur – und da spielt nicht zuletzt die lückenlose und stimmige Ausschilderung der Routen eine zentrale Rolle. Letztere stand am Dienstag, den 12. April 2022, bei einem Seminar des Naturpark Altmühltal im Mittelpunkt.

Teilnehmer eines Naturpark-Seminars zur Wegeausschilderung üben das Markieren im Hessental.

Weißenburg, Nennslingen, Donauwörth, Kipfenberg, Hilpoltstein, Gunzenhausen, Solnhofen, Gaimersheim – die Seminarteilnehmer kamen aus dem ganzen Naturpark-Gebiet nach Eichstätt ins Informationszentrum des Naturpark Altmühltal. Wanderwege gibt es schließlich in allen Gemeinden – und eine für die Wanderer schlüssige Ausschilderung ist nicht so leicht zu bewerkstelligen, wie es im ersten Moment vielleicht scheint. Diplom-Geograf Martin Gabriel vermittelte den Seminarteilnehmer deshalb zunächst die theoretischen Grundsätze für das Markieren. Dann ging es hinaus ins Gelände.

Am Wanderparkplatz „Hessental“ kurz vor Landershofen startete die Gruppe bei sonnigem Frühjahrswetter zum praktischen Teil des Seminars. Dabei wurde das Erlernte gleich konkret umgesetzt, und zwar am Eichstätter Wanderweg Nr. 8 im Figurenfeld. In Zusammenarbeit mit der Tourist-Information Eichstätt wurde die Strecke von den Seminarteilnehmern neu ausgeschildert und ist jetzt bestens vorbereitet für die neue Saison.

Bildunterschirft: Aus Weißenburg, Nennslingen, Donauwörth, Eichstätt, Kipfenberg, Hilpoltstein, Gunzenhausen, Solnhofen und Gaimersheim – also aus dem gesamten Gebiet des Naturpark Altmühltal – kamen die Teilnehmer der Schulung zur Ausschilderung von Wanderwegen, die am Dienstag, 12. April 2022, im Naturpark-Infozentrum und im Hessental stattfand. Foto: Naturpark Altmühltal

Related Posts

Aileen Meyer
Ein Jahr in Indien
­Luftbeobachtung in Mittelfranken auch am 17. August 2022
Kulturelle Bildung als Voraussetzung für eine offene Gesellschaft