Bezirk Mittelfranken stellte neue Künstlerische Leitung vor

Fürth (red).  Franziska Hölscher ist die neue Künstlerische Leiterin des Musikfestivals „Fränkischer Sommer“. Die Geigerin, Dozentin und Festivalmacherin wurde Anfang April von den Bezirksgremien bestimmt und am Montag von Bezirkstagspräsident Armin Kroder offiziell vorgestellt.

„Fränkischer Sommer“ soll inklusiver und jünger werden

Die gebürtige Heidelbergerin will mit ihrem Konzept nach eigener Aussage „eine Balance zwischen Hochglanzkonzerten mit internationalen Stars und erlebnisorientierten Formaten mit jungen, vielversprechenden Musikerinnen und Musikern schaffen“. „Ich freue mich ganz besonders über die neue Aufgabe der Künstlerischen Leiterin, weil ich hier die Projekte präsentieren und damit Musikerinnen und Musiker fördern kann, die Neues wagen, die zeitgemäß denken und aktuelle Programme gestalten, darin gleichzeitig aber auch einen Weg in die Zukunft sehen“, so Hölscher. Der Pianist Kit Armstrong wird im Fokus des „Fränkischen Sommers“ 2023 stehen. Ein Höhepunkt des Programms soll ein Auftragswerk sein, das Kit Armstrong für die vom Bezirk Mittelfranken veranstalteten Musikreihe komponieren wird. Dieses Doppelkonzert für Violine, Klavier und Orchester wird Armstrong mit Franziska Hölscher und dem Ensemble Resonanz unter Riccardo Minasi zum Abschluss des Festivals zur Uraufführung bringen. Weitere Ziele der neuen Künstlerischen Leiterin sind nach ihren Worten, „ein eigenes schlankes, aber schlagkräftiges System der Exzellenzförderung“ aufzubauen. Geplant ist die Vergabe eines Publikumspreises für junge Festival-Künstler. Das neu gegründete Ensemble des „Fränkischen Sommers“ setzt sich aus jungen Musikerinnen und Musikern der Region zusammen und wird unter Anleitung internationaler Stars ein innovatives Programm erarbeiten. Dem Publikum sollen vielfältige Konzertformate angeboten werden, Cross-over Formate, Picknickkonzerte, Familienkonzerte oder Wandelkonzerte. Die Neue Musik wird ebenfalls ihren Platz in der Festivalplanung finden. Franziska Hölscher will das Festival nachhaltig in der Gesellschaft integrieren. „Den Aufbau einer echten, unverwechselbaren Festivalidentität, den Aufbau festivaleigener Sympathieträger sowie die Entstehung einer Festivalfamilie“ nennt sie als Ziele. Entstehen sollen „Patenschaftsprojekte“ für sozial benachteiligte Menschen und Menschen mit Behinderung. Das Veranstaltungsmanagement der überregional bedeutenden Musikreihe wird künftig das Concertbüro Franken aus Nürnberg übernehmen.

Franziska Hölscher, geboren 1982 in Heidelberg, begann im Alter von fünf Jahren mit dem Violinspiel. Bereits mit 17 Jahren gewann sie den 1. Preis beim Internationalen Rundfunkwettbewerb in Prag. Sie wirkt regelmäßig bei bedeutenden deutschen Musikfestivals mit und gehört zu den gefragtesten Geigerinnen der jüngeren Generation. Besonders wichtig ist der Künstlerin die Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen im Rahmen der ehrenamtlichen Initiative „Rhapsody in School“. Bei dem Projekt besuchen Profimusiker Bildungseinrichtungen, um den Schülerinnen und Schülern Musik näherzubringen. Sie ist Künstlerische Leiterin der Kammermusikreihe „Klangbrücken“ in Berlin und der Mettlacher Kammermusiktage. Als Dozentin unterrichtet die Künstlerin an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden eine eigene Violinklasse und ist Jurymitglied bei nationalen und internationalen Wettbewerben.

Bildunterschrift: Die Geigerin, Dozentin und Festivalmacherin Franziska Hölscher ist die neue Künstlerische Leiterin des Musikfestivals „Fränkischer Sommer“. Foto: Irene Zandel

Related Posts

Wegen anhaltender Trockenheit: Erneut Luftbeobachtung in Mittelfranken
Vorreiter in der Prävention: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger überreichte Kurwald-Zertifikat
Großes Jubiläumsfestwochenende bei Regens Wagner Absberg