Bootwandern im Naturpark Altmühltal – darauf sollten Bootswanderer achten!

Naturpark Altmühltal (red). Nicht mehr lange, dann startet die Saison der Bootwanderer auf der Altmühl. Ob für einen Nachmittag oder gleich für mehrere Tage – auf der Altmühl sind Paddler immer gut unterwegs. Zum Schutz der Natur bittet der Naturpark Altmühltal (Südl. Frankenalb) e.V. bei sehr niedrigen Wasserständen auf eine Bootstour zu verzichten.

Seit dem 1. April bis zum 15. Juni wird es auf der Homepage des Naturparks eine „Ampelschaltung“ geben. Dieser Zeitraum ist für viele geschützte Fischarten die Hauptlaichzeit und ein geringer Wasserstand und das gleichzeitige Befahren mit Booten kann den Laich gefährden. Deshalb wurde der Fluss in drei Abschnitte geteilt. Wenn der Wasserstand in einem der Abschnitte eine bestimmte Grenze unterschreitet, wird auf der Homepage die Ampel in diesem Bereich von grün auf gelb gestellt. Ab diesem Zeitpunkt bittet der Naturpark diesen Abschnitt nicht mehr zu befahren und auf einen der anderen Abschnitte oder den Altmühlsee auszuweichen. Auch die Bootsvermieter, die im Verein „AKQUA“ organisiert sind, haben im letzten Jahr eine freiwillige Selbstverpflichtung unterzeichnet, um die Altmühl und ihre tierischen Bewohner zu schützen. Wenn die Ampel auf gelb geschaltet wird, haben sich die Bootsverleiher bereit erklärt, keine Boote für den entsprechenden Abschnitt zu vermieten. Die Ampel wird erst auf gelb geschaltet, wenn der Wasserstand für 24 Stunden ununterbrochen unterschritten wird.

Die Ampel und weitere Informationen finden alle Interessierten auf der Homepage des Naturparks Altmühltal: https://www.naturpark-altmuehltal.de/bootwandern/tipps/

Foto: Naturpark Altmühltal e.V.

Related Posts

Wegen anhaltender Trockenheit: Erneut Luftbeobachtung in Mittelfranken
Vorreiter in der Prävention: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger überreichte Kurwald-Zertifikat
Großes Jubiläumsfestwochenende bei Regens Wagner Absberg