München (red). Auf Einladung des Stimmkreisabgeordneten für den Bayerischen Landtag Manuel Westphal haben rund 100 Personen aus Altmühlfranken den Bayerischen Landtag und die Staatskanzlei in München besucht, darunter die Schäfertanzgruppe aus Gunzenhausen, eine Seniorengruppe aus Meinheim und Dittenheim, eine Abordnung des Gesangvereins aus Oberhochstatt sowie weitere interessierte Teilnehmer.

Die bunt gemischte Gruppe freute sich gemeinsam mit ihrem Abgeordneten Manuel Westphal, die Bildungsfahrt in den Bayerischen Landtag anzutreten. Im Maximilianeum erwartete die Besucher ein informativer Film über den Bayerischen Landtag. Bei der anschließenden Diskussion mit Westphal lernten die Gäste den Arbeitsalltag eines Abgeordneten kennen und konnten auch Fragen zu aktuellen Themen stellen.

„Die Landtagsfahrten, zu denen ich zweimal im Jahr verschiedene Besuchergruppen aus dem Stimmkreis einlade, sind immer eine gute Gelegenheit, meinen Alltag in München und im Stimmkreis vorzustellen. Auch dieses Mal konnten wir wieder zahlreiche Themen besprechen, wie zum Beispiel die aktuelle Situation der Landwirtschaft. Ich habe mich über das Interesse meiner Gäste an meiner Arbeit sehr gefreut“, so Westphal.

Danach stand für die Gruppe noch die Besichtigung der Staatskanzlei auf dem Programm. Im Rahmen einer Führung lernten die Gäste aus Altmühlfranken das Gebäude kennen und erfuhren auch viel über die Arbeitsweise der Staatskanzlei. Anschließend konnte jeder auf eigene Faust München für sich entdecken und die freie Zeit in der Landeshauptstadt nutzen.

Bildunterschrift: Das berühmte Foto auf der Eingangstreppe des Maximilianeums ist für alle Besuchergruppen ein Muss: Der Landtagsabgeordnete Manuel Westphal gemeinsam mit der Schäfertanzgruppe Gunzenhausen, der Seniorengruppe aus Meinheim und Dittenheim, dem Gesangverein Oberhochstatt und einigen weiteren Gästen aus Altmühlfranken. Foto: Büro Westphal

Ähnliche Beiträge

Zweite Inklusionsrunde in Gunzenhausen
Landtagsabgeordneter besucht Schwarzkopf-Werk
Der Landratskandidat der Freien Wähler