Die Facetten des Frauseins – Kulturfabrik-Veranstaltung zum Internationalen Frauentag

Roth (red). Female Empowerment ist als Schlagwort gerade omnipräsent: Zum Internationalen Frauentag setzt die Kulturfabrik zusammen mit der Gleichstellungsstelle des Landratsamtes die Frau in den Mittelpunkt. So sollen Tabuthemen wie weiblicher Zyklus gebrochen, die Vielfalt weiblicher Lebenssituationen gezeigt und das Frausein gefeiert werden. Menschen aller Geschlechtsidentitäten sind dazu eingeladen.

Unter dem Motto „RosaRoth“ öffnet die Kulturfabrik am 4. März, um 16.00 Uhr, ihre Türen zu einer Vernissage von Flavia Zaunseder. Eigens für diese Ausstellung hat die Fotografin einen Aufruf gestartet, Rother Frauen allen Alters und aller Couleurs, Enkelinnen, Töchter, Arbeitnehmerinnen, selbstständige Unternehmerinnen, Mütter und Omas in dem für sie wichtigen Kontext in Bildern festgehalten und eine Auswahl davon in Großformat bereits im Zentrum von Roth platziert. So ist eine Reihe von berührenden Aufnahmen zu den Themen Familie, Schwangerschaft, Beruf, Schönheit in all seinen Facetten unter dem Titel „Das zeitlose Strahlen der Frauen“ entstanden. Die junge Fotografin, die in den Corona-Jahren mit zwei großartigen Outdoor-Ausstellungen auf sich aufmerksam machte, hatte inzwischen rund 50 Frauen vor ihrer Linse. Ab 4. März sind schließlich alle Fotografien eine Woche lang im Foyer der Kulturfabrik zu sehen. Eröffnet wird die Vernissage von Bürgermeister Andreas Buckreus, die Künstlerin ist anwesend. Der Zonta Club Fänkisches Seenland e.V. sorgt für kulinarisches Wohlbefinden.

Zum Rahmenprogramm gehört außerdem ein Infostand und ein Vortrag von Stefanie Wagner, Gründerin und Inhaberin des ALMO Menstruationsladen aus Ansbach, zu nachhaltigen Periodenprodukten. Stefanies Lebensplan war nicht „Stoffbindenverkäuferin“ zu werden. Es kam jedoch anders. Zuerst hat sie vor ca. 12 Jahren ihre eigene Kreation an Stoffbinden geschaffen, dann eröffnete sie den weltweit ersten Menstruationsladen. Beginn: 17.30 Uhr.

Ab 19.00 Uhr beginnt das Abendprogramm mit der Poetry Slammerin Teresa Reichl. Bei ihrer Show „Obacht, I kann wos!“ versucht sie herauszufinden, wie man denn so zu leben hat als Feministin, Rampensau, Studentin, Frau und Dorfkind – und wer ihr eigentlich irgendwas vorzuschreiben hat. Fünf Minuten auf der Bühne sind ihr zu wenig geworden, also wird sie in ihrem ersten abendfüllenden Programm alles zeigen, was sie kann (und wahrscheinlich auch, was sie nicht kann). Reichl lässt sich begleiten auf einer Reise durch ihr noch junges Leben. Von Streichen, die sie als Kind ihrem Bruder gespielt hat, über die Schulzeit und die erste eigene Wohnung bis jetzt, wo sie sich traut, sich auf eine Bühne zu stellen und zu sagen: Obacht, i kann wos!

Teresa Reichls amüsante Bestandsaufnahme nach fast einem Vierteljahrhundert Frauenleben schlägt mit Leichtigkeit den Bogen zwischen den Publikums-Generationen und führt jeden mühelos an bis dato noch unbekannte oder unbeliebte Themenwelten heran.

Beginn Kabarett 19.00 Uhr
Eintritt VVK 17,10 € / AK 18 €

Beginn Rahmenprogramm ab 16.00 Uhr
Eintritt Rahmenprogramm frei.

Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen, die an das Eventim-System angeschlossen sind, in Roth bei Bücher Genniges und der Buchhandlung Feuerlein, online über kulturfabrik.de auf eventim.de sowie an der Abendkasse. Infos unter Tel. 09171 848-714 oder www.kulturfabrik.de.

Foto: Teresa Reichl

Related Posts

Guss nach Maß – Landrat Manuel Westphal zu Besuch bei Krause-Präzisions-Kokillenguss GmbH
Turnier der Rezatbeacher in Weißenburg
Polizeibericht PI Treuchtlingen