Fränkisches Seenland (red). „Gerade die Pandemie zeigt uns, wie wichtig es ist, alle Möglichkeiten der Digitalisierung auszuschöpfen und aktiv einzusetzen“, findet HansDieter Niederprüm, Geschäftsführer des Tourismusverbands Fränkisches Seenland. Eine dieser Möglichkeiten, die virtuellen Panorama-Präsentationen des Anbieters „MultiMaps 360°“, nutzt der Tourismusverband selbst schon lange. Insgesamt 40 Partner werden jetzt für ein Jahr kostenfrei mit eingebunden.

Tiefblaue Wasserflächen, glitzernde Bäche, Kirchturmspitzen und grüne Wiesen: Die „MultiMaps“-Tour ist wie ein virtueller Rundflug über das Fränkische Seenland. Von der Homepage der Urlaubsregion gelangen Interessierte direkt zu diesem interaktiven Panorama, in das auch weiterführende Informationen eingebunden sind. Pulsierende magentafarbene Punkte machen auf diese aufmerksam. Klickt der Nutzer einen davon an, öffnet sich ein Fenster mit Wissenswertem über die Freizeiteinrichtung, Sehenswürdigkeit oder Einkehrmöglichkeit, die an der betreffenden Stelle zu finden ist. Lässt man den Blick digital über den Großen
Brombachsee schweifen, stößt man zum Beispiel auf die Erlebnisschifffahrt Brombachsee oder den Gasthof Hochreiter, am Altmühlsee sind der Aussichtsturm des Landesbunds für Vogelschutz auf der Vogelinsel und das Café Herzog darunter, am Rothsee die Minigolfanlage „Familygolf“. Diese fünf Partner gehörten zu den ersten, die sich auf ein Angebot des Tourismusverbands hin meldeten: Bis Mai 2022 werden sie und bis zu 35 weitere Seenland-Partner kostenlos in der Panoramakarte verortet – mit Bild, kurzem Text und Adresse, also allen Informationen, die es braucht, um potenzielle Gäste auf sich aufmerksam zu machen.

Mit dem Angebot möchte der Tourismusverband Fränkisches Seenland die Freizeitanbieter, Gastronomen und weiteren Tourismusunternehmen unterstützen, die wegen der Coronaschutzmaßnahmen monatelang schließen und aufwendige Hygienekonzepte umsetzen mussten. Voraussetzung für die Beteiligung ist, dass die Interessenten bereits Partner des Tourismusverbands sind. Außerdem müssen sie einen Link zu der „MultiMaps“-Tour auf der Startseite ihrer Homepage integrieren – zum Beispiel über ein Icon – und die gewünschten Inhalte für die Box liefern. „Die Inhalte werden im Mai 2022 automatisch wieder gelöscht, ohne dass eine Kündigung nötig ist“, versichert Niederprüm. „Es sei denn, der jeweilige Partner möchte den Auftritt weiterhin nutzen. Dann machen wir ihm dazu ein Angebot.“ Letzteres gilt auch für diejenigen, die sich zu spät beim Tourismusverband melden, um noch einen der kostenlosen Plätze zu ergattern. „Die Möglichkeit, sich in der Panoramakarte zu präsentieren, steht jedem unserer Partner offen“, versichert der Seenland-Geschäftsführer.

Bildunterschrift: Tourismusverband Fränkisches Seenland unterstützt Partner mit Einbindung ins Online-Marketing-Tool „MultiMaps 360°“. Foto: Tourismusverband Fränkisches Seenland

Related Posts

Sommerprogramm im Residenzschloss Oettingen
10 Jahre STADTRADELN in Gunzenhausen – erfolgreiche Schnitzeljagd für Radlerinnen und Radler
Große Ehre für Annika Nehmeier aus Geislohe