Digitaler Fachvortrag „Trends im Handel“ – eine Vielzahl an Möglichkeiten

Gunzenhausen (red). Alltagstrends, Soziotrends und Megatrends – nicht leicht für Unternehmen, bei dieser Vielfalt an Trends den Überblick zu behalten. Spätestens die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie haben jedoch gezeigt: Wer nicht mit der Zeit geht, der geht möglicherweise mit der Zeit. So hat der Online-Handel seinen Marktanteil innerhalb kürzester Zeit verdoppeln können. Händler, die bisher keine digitalen Angebote hatten, waren quasi über Nacht im Nachteil. Doch wird dieser Online-Trend auch anhalten? Darüber und dass man keine Angst vor Trends haben muss, aber auch über alternative Ansätze, Emotionen beim Kauferlebnis und die Loyalität von Kunden referierte am Dienstag, den 20. Juli 2021, Solveig Luethje, Citymanagerin von der CIMA Beratung + Management GmbH in München. Zum Onlinevortrag geladen hatten der Stadtmarketing Gunzenhausen e.V., die Wirtschaftsförderung und das Citymanagement.

Haben Sie schon mal was von Neo-Ökologie, Silver Society oder Konnektivität gehört? Hierbei handelt es sich um ausgemachte Megatrends, die jahrzehntelang das Angebot und das Kaufverhalten der Kunden prägen können. Dagegen halten Soziotrends in der Regel nur ein paar Jahre, und Alltagstrends – die können morgen schon wieder verschwunden sein. Allerdings werden wir Menschen immer unberechenbarer. „Aktuell trendig sind individuelle Einkaufserlebnisse“, so Jeanette Holzschuh vom Stadtmarketing Gunzenhausen e.V. am Ende des Vortrags. „Der Internethandel ist zwar gewachsen, Kunden schätzen allerdings nach wie vor die entspannte Atmosphäre einer lebendigen Innenstadt mit vielen Geschäften. Allerdings müssen sich Unternehmen auch umstellen.“ Solveig Luethje appellierte an die Unternehmerinnen und Unternehmer, die Loyalität ihrer Kunden zu verbessern, beispielsweise durch Treue-Programme oder personalisierte Angebote. Ungewöhnliche Konzepte ziehen an, „machen sexy“ und Konsum erlebenswert.

Natürlich spielt mittlerweile der Online-Handel eine wichtige Rolle und kaum ein Unternehmen kann sich diesem auf Dauer verschließen. Zumindest aber eine aktuelle und gut sichtbare Online-Präsenz ist für jedes Unternehmen unabdingbar. In Gunzenhausen wurde hier schon 2016 mit dem Online-Schaufenster www.ingunzenhausen.de ein sehr wichtiger Grundstein gelegt, den es aber auch von Unternehmerseite ähnlich wie die eigene Homepage, den Google My Business Eintrag und die Social Media Kanäle ständig zu pflegen gilt; und zwar mit korrekten Öffnungszeiten, emotionalen Fotos, „spannenden“ Beschreibungstexten, Sortimenten usw. Allerdings werden auch lokale Ladengeschäfte als Informationsraum oder „Showroom“ beliebt bleiben. Mehrfach betonte Frau Luethje, dass eine Integration beider Elemente sinnvoll und wünschenswert wäre. „Unbefriedigend ist es natürlich, wenn sich Kunden im Laden über ein Produkt informieren und dieses am Ende online bei einem anderen Anbieter kaufen“, so Andreas Zuber von der Wirtschaftsförderung im anschließenden Fachgespräch. „Dieses Channel-Hopping ist beliebt und lässt sich nicht vollends vermeiden. Wer seinen Kunden ein schönes Einkaufserlebnis bereitet, kann diesem Trend entgegenwirken.“

Citymanager Markus Jocher konnte den Ausführungen seiner Kollegin Solveig Luethje nur zustimmen. „Vor Trends muss man keine Angst haben. Besser man nutzt sie für seine Zwecke und erhöht damit den Kundenkontakt. Aktuell wichtig ist das Wecken von Emotionen. Der Kunde muss das Gefühl haben, etwas ganz Besonderes zu erleben. Dazu gehören zeitgeistige Themen wie Bio, Regionalität und Nachhaltigkeit. Diese sind immens wichtig geworden.“

Für die Verantwortlichen von Wirtschaftsförderung, Citymanagement und Stadtmarketing war am Ende des Abends eines klar – und die anwesenden Händler stimmten hier voll zu: Natürlich muss jeder Händler selbst seinen Weg im Wandel des Handels gehen, aber dennoch ist das gemeinschaftliche Arbeiten an diesen Themen immer wichtiger. Nur das Zusammenspiel aus einer schönen Innenstadt, guten Events und interessanten Aktionen sowie ansprechender Gastronomie, erlebnisorientiertem Handel, relevanten Dienstleistern und attraktiven Arbeitgebern können eine Stadt auf Dauer lebendig halten. An diesem Ziel soll auch in Zukunft getreu dem Motto des Stadtmarketing Gunzenhausen e.V. „gemeinsam stark“ gearbeitet werden.

Bildunterschrift: Solveig Luethje, Citymanagerin von der CIMA Beratung + Management GmbH in München zeigte die Trends auf. Foto: Jeanette Holzschuh

Related Posts

Anlaufstelle für Senioren
Schulstart an der Wirtschaftsschule Gunzenhausen
Landesgartenschau Ingolstadt endet mit positiver Bilanz