Gunzenhausen (red). Das Diakoneo-Wohnhaus in der Spitalstraße 29a in Gunzenhausen leistet einen Beitrag zum Naturschutz: Aus dem Rasen soll eine bunte Wildblumenwiese werden. Alle Bürgerinnen und Bürger der Region dürfen sich an dem öffentlichen Gemeinschaftsprojekt beteiligen. Die ersten Vorbereitungen wurden schon getroffen: Der grüne Rasen vor dem Diakoneo-Wohnhaus Spitalstraße 29a in Gunzenhausen ist weg. Stattdessen liegt dort frische Erde.

Das Wohnhaus in der Spitalstraße 29 hat Platz für 24 Menschen mit Behinderung und wurde 2016 erbaut. „Der Bereich bestand seitdem aus einer einfachen grünen Wiese, die so vor sich hingelebt hat“, erzählt Wohnbereichsleiter Stefan Schmidt. Als er seine Idee, sie in eine Wildblumenwiese zu verwandeln, umsetzen wollte, kam ihm die Pandemie dazwischen: „Ich war mit dem Bund-Natur-Schutz in Kontakt und wollte die Wiese gemeinsam mit einer Schulklasse und unseren Bewohnern anlegen. Das klappte dann natürlich erstmal nicht“, berichtet er von der Zwangspause. „Jetzt starten wir aber wieder unter Einhaltung der aktuellen Kontaktbeschränkungen“, freut sich Stefan Schmidt.

Auch die Bürgerinnen und Bürger von Gunzenhausen sind gefragt: Über die Facebookseite „Diakoneo Wohnen: Polsingen-Oettingen-Gunzenhausen“ dürfen alle ihre Ideen beisteuern. „Wir informieren über unser Vorhaben und jeder kann sich einbringen und zum Beispiel Steine, Schotter, Sand oder Baumschnitte von Obstbäumen vorbeibringen“, erzählt Stefan Schmidt.

Nachdem das Projekt nun damit gestartet ist, dass der Rasen entfernt und der Boden mit Nährstoffreicher Erde vorbereitet wurde, werden im weiteren Verlauf Hinweisschilder und Abgrenzungen angebracht. Bis zur Aussaat der Blumen im Spätsommer basteln die Bewohnerinnen und Bewohner momentan Nisthilfen für Insekten.

Foto: Diakoneo

Related Posts

10 Jahre STADTRADELN in Gunzenhausen – erfolgreiche Schnitzeljagd für Radlerinnen und Radler
Große Ehre für Annika Nehmeier aus Geislohe
4-Tage Woche: seit fast 20 Jahren ein voller Erfolg