Erfolgreiche Eisbahnsaison in der Stadt Gunzenhausen

Gunzenhausen (red). Nun ist sie vorbei, die Gunzenhäuser Eisbahnsaison im Winter 21/22. Die letzten Elemente auf dem Marktplatz werden abgebaut und es wird langsam Zeit, ein Fazit zu ziehen. Schon vorher war klar: Noch nie stand eine Eisbahnsaison in Gunzenhausen unter einem schlechteren Stern. Denn Corona hatte hohe Auflagen und eingeschränktes Angebot im Gepäck. Dazu die latente Angst, am Ende die Verbreitung des Virus zu begünstigen. Am Ende waren die Entscheidungen richtig und das Festhalten an der Eisbahn hat sich gelohnt. Das Resümee fällt positiv aus.

„Natürlich gehört Mut dazu, mitten in einer Hochphase der Corona-Pandemie eine Eisbahn zu eröffnen“, so Erster Bürgermeister Karl-Heinz Fitz. „Wir wollten den Kindern und Jugendlichen unbedingt etwas Gutes tun. Die Jüngsten leiden im besonderen Maße unter den Einschränkungen und die negativen Folgen für Körper, Geist und Seele können wir aktuell wohl nur erahnen. Als Stadt sehen wir uns in der Verantwortung, alles nur Mögliche zu unternehmen, um hier wenigstens ein bisschen entgegen zu steuern. So waren alleine 1500 Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Schulsports aktiv. Und keine Sorge, wir handeln nicht aus dem Bauch heraus, sondern sprechen Hygienekonzepte oder Maßnahmen regelmäßig mit den verantwortlichen Stellen, z.B. dem Gesundheitsamt, ab.“

Bis auf ein paar wärmere Tage mit Temperaturen über 10 Grad Celsius war die Eisbahn seit dem 19. November 2021 durchgehend geöffnet und insbesondere Schulen nutzten das Angebot um Sportunterricht im Freien anzubieten. Die Besucherzahlen lagen mit rund 9000 gar noch so deutlich unter den Ergebnissen der Jahre vor Corona. „So sind im Spitzenjahr 2019 auch nur rund 3000 Besucherinnen und Besucher mehr auf die Eisbahn gekommen. Wir haben eine gute Eisbahnsaison erlebt und ich möchte dem gesamten Team für den tollen Einsatz danken“, so Wirtschaftsreferent Andreas Zuber. „Das fehlende gastronomische Angebot, 2G und am Ende auch noch schlechtes Wetter mit fünf Schließtagen – es kam einiges zusammen. Dennoch verbuchen wir die diesjährige Eisbahnsaison als Erfolg und haben die Herausforderungen mit Bravour gemeistert. Der Zuspruch aus der Bevölkerung ist da und wir freuen uns schon sehr auf den kommenden Winter. Dann hoffentlich ohne Corona, aber mit Heiss auf Eis auf dem Marktplatz.“

Foto: Stadt Gunzenhausen

Related Posts

Ausbildung von Fachkräften wichtiger denn je
Mit noch mehr Style ab in die Freiheit!
Weißenburger Landtagsabgeordneter Hauber unterwegs in Lyon, Genf und Lausanne