Treuchtlingen (mar). Das von Weißenburg geforderte Fachguthaben zum Bauvorhaben des Outdoor-Fachmarkts zusätzlich zum bereits bestehenden Schuh-Fachmarkt Herrmann in Treuchtlingen liegt seit Kurzem vor und ist aus Treuchtlinger Sicht durchaus positiv ausgefallen.

„Wir fühlen uns bestätigt“, formulierte Bürgermeister Werner Baum, der davon ausgeht, dass dem Bau nun nichts mehr im Wege steht, da es zuvor klare Absprachen mit Weißenburg bezüglich des Gutachtens gab. „Wir hegen keinen Groll“, betonte Schuh Hermann-Geschäftsführer Sven Walter. „Es war legitim und gerecht, dass ein solches Fachgutachten eingefordert wurde, auch wenn es aus unserer Sicht nicht notwendig gewesen wäre.“

Das Gutachten, das von der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbH (GMA) erstellt wurde, stellt dabei eindeutig klar, dass Treuchtlingen im Vergleich zu Weißenburg aktuell eine nachrangige Handelsposition einnimmt und es wesentlich mehr Kaufkraftabfluss aus ersterer gibt. Zudem umfasst der bereits bestehende Schuh-Fachmarkt zwar ein sehr weiträumiges Einzugsgebiet, direkt auf die Stadt Weißenburg entfallen laut Gutachten allerdings nur 14 Prozent. Weitere 14 Prozent verteilen sich auf die unmittelbaren Nachbargemeinden von Weißenburg. Bei mehr als zwei Dritteln des Einzugsgebiet gibt es demnach keine Überschneidungen.

„Schon 2011 wurde festgestellt, dass genau dieses Sortiment fehlt“, verdeutliche Baum noch einmal, warum der Outdor-Fachmarkt nach Treuchtlingen kommen soll. „Gerade in Bezug auf die Hochschule passt das gut.“

Baubeginn ist laut Walter voraussichtlich im Laufe des nächsten Jahres. „Jetzt geht es an die Planung.“

Bildunterschrift: Direkt neben Schuh Herrmann soll 2021 nun der neue Outdoor-Fachmarkt entstehen. Foto: Julia Hermann

    Ähnliche Beiträge

    Sanierung kommunaler Einrichtungen
    Schuljahr 2020/21 im Landkreis
    N-ERGIE warnt vor Telefonanrufern