Gemeinschaftlicher Landschaftspflegeeinsatz im Naturschutzgebiet Schambachried

(red). Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr machten sich Mitte Oktober zwei Klassen der Senefelder Schule Treuchtlingen und einige Klienten der Rummelsberger Diakonie auf ins
Schambachried. Das Feuchtgebiet im Nordosten von Treuchtlingen ist eines der ältesten Naturschutzgebiete von Mittelfranken. Es beheimatet viele wertvolle Streuwiesen-Arten, wie
die mittlerweile als gefährdet eingestuften Mehlprimeln und europäischen Trollblumen. Um die starke Ausbreitung des Schilfs einzudämmen müssen diese Streuwiesen zweimal im
Jahr gemäht werden.

Aufgrund des feuchten Untergrunds wurde die Mahd selbst von professionellen Landschaftspflegern mit speziellem Gerät durchgeführt. Die Schüler und Klienten der Rummelsberger Diakonie durften daraufhin mit Rechen, Gabeln und einer Seilwinde ausgerüstet, das Mähgut aus dem Ried transportieren.

Organisiert und fachlich begleitet wird die Pflegeaktion vom Landschaftspflegeverband Mittelfranken. Außerdem waren an dem Pflegeeinsatz die Jugendwerkstatt Langenaltheim, Landwirt Klaus Schmidt und der Flächeneigentümer die BUND Naturschutz Kreisgruppe Weißenburg/Gunzenhausen beteiligt. Letztgenannte bedankten sich abschließend bei allen Beteiligten für den tatkräftigen Einsatz für die Artenvielfalt mit einer ausgiebigen Brotzeit.

Bildunterschrift: SchülerInnen der Senefelder Schule bei der Mähaktion im Naturschutzgebiet Schambachried. Foto: Landschaftspflegeverband Mittelfranken

Related Posts

CSU erteilt Lauterbachs Plänen eine Abfuhr
Bundesregierung plant Verschärfung des Waffenrechts
Stadt Gunzenhausen – Traditioneller Neujahrsempfang der Trachtler