Grundwassermessstellen werden gebohrt

Altmühlfranken (red). In dieser Woche beginnen die Bohrungen von neuen Grundwassermessstellen zum Ausbau des Messnetzes für die Wasserrahmenrichtlinie. Es werden in diesem Jahr in den Landkreisen Ansbach und Weißenburg-Gunzenhausen insgesamt acht neue Grundwassermessstellen errichtet.

Diese dienen der Verdichtung des bereits vorhandenen bayernweiten Messnetzes zur Erhebung der chemischen Zusammensetzung der Grundwasserkörper. Ziel ist eine Verdoppelung der Messstellenanzahl auf bayernweit ca. 1500 Messstellen. Dies erfolgt in den nächsten Jahren.

Die gewonnenen Messergebnisse gehen in die Bewertung der Grundwasserkörper nach der am 18.09.2020 im Bundesrat beschlossenen Verwaltungsvorschrift zur Ausweisung von mit Nitrat belasteten Gebieten ein.

Bildunterschrift: Die Bohrungen von neuen Grundwassermessstellen fangen diese Woche an. Foto: Wasserwirtschaftsamt Ansbach

 

    Ähnliche Beiträge

    Virtuelles Konzert in Frankenmuth
    Neue Besuchsregelungen am Klinikum
    Segen bringen, Segen sein