Mittelfranken (red). Den Ehrenbrief des Bezirks Mittelfranken überreichte die Stellvertreterin des Bezirkstagspräsidenten von Mittelfranken Christa Naaß an den auch in unserem Raum bekannten und beliebten Schriftsteller, Mundartdichter, Kabarettisten und Liedermacher Günter Stössel.

Christa Naaß bezeichnete ihn in ihrer Laudatio als „Mundart-Urgestein“ und „gewürftelten Franken“, der sich nicht nur um die Kunst, sondern vor allem um den fränkischen Dialekt verdient gemacht hat. Seit 45 Jahren tritt der in Nürnberg geborene und in Fürth aufgewachsene Liedermacher mit Blues, Folk und Ragtime-Liedern, unterlegt mit fränkischer Mundart auf zahlreichen Bühnen auf. Legendär sind sein „Globetrottel-Song“ sowie seine Bücher „Nämberch Englisch Spoken“. Er übersetzte Wilhelm Busch mit Max und Moritz und der frommen Helene sowie Asterix ins Fränkische und für all die, die es nicht verstanden haben, gibt es aus seiner Feder auch gleich das passende Wörterbuch dazu.

Günter Stössel ist laut Christa Naaß „ein bodenständiger wichtiger Kulturträger und Botschafter für unsere fränkische Heimat“. Er ist ein Vorbild, wenn es um den Erhalt unseres fränkischen Dialektes geht und hat sich deshalb um unsere fränkische Heimat und insbesondere um Mittelfranken verdient gemacht hat.

Der mittelfränkische Bezirkstag hat am 11. April einstimmig auf Vorschlag der CSU-Fraktion beschlossen, Günter Stössel den Ehrenbrief zu verleihen, der ihm nun im Rahmen eines Ehrenamtsempfangs des SPD-Betreuungsabgeordneten Stefan Schuster überreicht wurde.

Bildunterschrift: Christa Naaß überreichte den Ehrenbrief an den fränkischen Mundartdichter Günter Stössel. Foto: Büro Christa Naaß

Ähnliche Beiträge

Besuch bei der Regierung
Sebastian Reich & Amanda zu Gast in Gunzenhausen
Das Programm der Stunde