Gunzenhäuser Unternehmerinnen und Unternehmer tauschen sich aus

(red). „Kommunikation ist gut, in Präsenz noch besser!“ So oder so ähnlich lässt sich das Treffen der Gunzenhäuser Unternehmerinnen und Unternehmer am vergangenen Mittwoch  bei der Firma Heizomat in Maicha beschreiben. Der Stadtmarketing Verein und sein Vorsitzender Alexander Herzog hatten geladen. Neben dem Ersten Bürgermeister der Stadt Gunzenhausen Karl-Heinz Fitz folgten ca. 40 Unternehmerinnen und Unternehmer der Einladung des Vereins. Unter ihnen waren auch die örtlichen Vertreter des Handelsverbandes Bayern Petra Baron und Ihre Vorgängerin Erika Gruber, der stellvertretende Vorsitzende des IHK-Gremiums Weißenburg – Gunzenhausen Hans-Georg Degenhart, und der Vorsitzende der Wirtschaftsjunioren Frank Metz. Co-Gastgeber an diesem Morgen war die Familie Bloos von der Firma „Heizomat – Gerätebau + Energiesysteme GmbH“ in Maicha.

Mit dem Unternehmerfrühstück ist ein Projekt aus dem vergangenen Jahr wieder aufgenommen worden, bei dem sich die Gunzenhäuser Unternehmerinnen und Unternehmer einmal im Monat zum Austausch („Netzwerken“) treffen. Damit verbunden ist nach Möglichkeit ein Unternehmensbesuch, in der vergangenen Woche Heizomat. Voller Stolz konnte der Geschäftsführer und seine Familie die Unternehmerinnen und Unternehmer in den erst im vergangenen Jahr eröffneten neuen Geschäftsräumen begrüßen und seine Firma vorstellen. In einem sehr interessanten Vortrag sprach er über die Energiewende, die Rolle, die seine Produkte wie die Hackschnitzelanlagen dabei einnehmen, und über den von ihm in der Zukunft angestrebte Umbau zu einer sogenannten „Smart Factory“.

Alexander Herzog, der Vorsitzende des Stadtmarketingvereins, führte professionell durchs Programm. Er stellte nochmals die Ergebnisse der Klausurtagung des Stadtmarketings im vergangenen Jahr vor und berichtete nicht ganz ohne Stolz, dass diese von der Politik Gunzenhausens bei seinem Vortrag im Stadtrat positiv aufgenommen worden sind. Die Geschäftsleitung des Vereins Jeanette Holzschuh stellte den Unternehmerinnen und Unternehmern das Jahresprogramm 2022 und den dazugehörigen Finanzplan vor. Die Projekte werden auch in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung (Andreas Zuber) und dem Citymanagement (Markus Jocher) umgesetzt.

Die Veranstaltung zeichnet sich aber auch dadurch aus, dass Gunzenhausens Bürgermeister Karl-Heinz Fitz immer mit von der Partie ist, einen kurzen Lagebericht zu Themen der Stadt abgibt und für Fragen zur Verfügung steht. Verständlicherweise stand dieses Mal die Ukraine und Gunzenhausens Beitrag zur Bewältigung der Flüchtlingskrise ganz oben auf der Liste. Weitere Themen waren der LKW-Verkehr durch die Stadt, Bauplätze – die Nachfrage ist ungebrochen –, das Sinken der Kreisumlage für Gunzenhausen und ein Ausblick auf die geplanten Veranstaltungen wie das Bürgerfest, die Kerwa und der KulturHerbst im Jahr 2022. Dazu laufen bereits die Planungen.

Im Anschluss bestand dann bei Kaffee und Butterbrezen die Möglichkeit zum „Netzwerken“. Abgeschlossen wurde das Unternehmerfrühstück mit der Möglichkeit der Teilnahme an einer Betriebsführung durch das Werk. Alexander Herzog bedankte sich bei der Familie Bloos für die hervorragende Gastfreundschaft und Betreuung. Auch der nächste Termin steht schon fest, am 6. April 2022 soll es weitergehen. Rückfragen können unter info@stadtmarketing-gunzenhausen.de oder Tel. 09831/508-308 gestellt werden.

Foto: cima/Markus Jocher

Related Posts

Wegen anhaltender Trockenheit: Erneut Luftbeobachtung in Mittelfranken
Vorreiter in der Prävention: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger überreichte Kurwald-Zertifikat
Großes Jubiläumsfestwochenende bei Regens Wagner Absberg