Monheim/Treuchtlingen (red). Die Jugendausbildungsvertretung des Monheimer Unternehmens Hama hat anlässlich des diesjährigen Sommerfestes einen Losverkauf zu Gunsten der Diakonie-Aktion Wunschbaum in Treuchtlingen durchgeführt. Die Geschäftsführung des Zubehörspezialisten aus der schwäbischen Nachbarschaft stockte den Erlös zusätzlich auf, so dass insgesamt 2.279,50 Euro für den sozialen Zweck zusammenkamen. Theresa Kollmann, Mitglied in der Hama-Jugendvertretung kam zur Übergabe ins Diakoniekaufhaus Treuchtlingen und betonte, dass viele Kollegen die Aktion sehr gerne unterstützt hätten.

Martin Ruffertshöfer, der Geschäftsführer des Diakonischen Werkes, und Maria Schmoll, Kaufhauskoordinatorin des Diakoniekaufhauses Treuchtlingen, die auch für die Durchführung der Aktion in Treuchtlingen verantwortlich ist, durften den Scheck entgegennehmen und bedankten sich bei Theresa Kollmann für das tolle Engagement von Mitarbeitern und Geschäftsleitung der Firma Hama. Die Diakonieverantwortlichen wissen die Zuwendung sehr zu schätzen und versichern, dass die Spende selbstverständlich in der Region verwendet wird.

Die Aktion Wunschbaum wird dieses Jahr bereits zum 11. Mal durchgeführt. Menschen, deren Bedürftigkeit genau geprüft wird, dürfen im Diakonischen Werk einen Wunschzettel ausfüllen. Der anonyme Wunschzettel, aus dem lediglich das Alter, Geschlecht und eventuell der Familienstand ersichtlich sind, wird an den Wunschbaum gehängt. Dies sind oftmals bescheidene Wünsche wie Bettwäsche, Geschirr, Bügeleisen, Spielwaren für Kinder, Körperpflegeprodukte und ähnliches. Wer einem Bedürftigen eine Weihnachtsfreude bereiten will, sucht sich einen Wunschzettel aus, besorgt das Geschenk und gibt es mit der Nummer versehen, ebenfalls anonym, bei der Diakonie ab. Da es erfahrungsgemäß mehr „Wünscher“ als Spender gibt, werden die fehlenden Geschenke vom Wunschbaumteam nachgekauft und verpackt. Nur durch Spenden wie die der Firma Hama ist es möglich, dass alle Bedürftigen ein Weihnachtsgeschenk erhalten können.

Bildunterschrift: (v.l.) Maria Schmoll, Theresa Kollmann und Martin Ruffertshöfer bei der Spendenübergabe. Foto: Diakonisches Werk Weißenburg-Gunzenhausen

Related Posts

Ein „Pfadfinder“ für die Naturpark-Entwicklung
Hohe Auszeichnung für die Telefonzelle Gunzenhausen
Bauinfotag und 1. Deutscher Klimaschutztag bei Taglieber Holzbau