LBV feierte Jahreshauptversammlung und gab Ausblick aufs Veranstaltungsjahr 2022

Weißenburg (red). Am Samstag, 14.Mai, fand die diesjährige Jahreshauptversammlung der LBV-Kreisgruppe Weißenburg-Gunzenhausen im Naturfreundehaus in Weißenburg statt. Die Veranstaltung bot den zahlreichen Gästen einen Überblick über die Projekte und Themenfelder des vergangenen Jahres und gab ihnen so einen Einblick in die Arbeit des LBV. Darüber hinaus wurden langjährige Mitglieder geehrt, von denen drei im besonderen Maße herausstachen. Die verdienten aktiven sowie ehemaligen Vorstandsmitglieder Klaus Scharrer, Alfred Baumgärtner und Claudia Beckstein wurden zusätzlich mit einer unterhaltsamen und eindrücklichen Laudatio bedacht. Im Anschluss referierte der Vorsitzende Sebastian Amler über den Vogel des Jahres 2022, den Wiedehopf. Darüber hinaus startet auch das Programmjahr der LBV-Kreisgruppe Weißenburg-Gunzenhausen. „Alle Vögel sind schon da“ heißt die erste Führung und findet am 28.05. im Burgstallwald bei Gunzenhausen statt.

Ein Mal jährlich Treffen sich Vereine und Verbände zu Ihren Jahreshauptversammlungen. Am diesem Samstag war es an der Zeit für die diesjährige Jahreshauptversammlung der LBV-Kreisgruppe Weißenburg- Gunzenhausen. Ein Hauptaugenmerk lag an diesem Abend auf Projekten und Aktionen des vergangenen Jahres, sowie Informationen zu aktuellen Naturschutzthemen. Der Vorsitzende der Kreisgruppe, Sebastian Amler thematisierte zunächst die stark bedrohten Wiesenbrüter, Brachvogel, Kiebitz und Co. mitunter deren Schwierigkeiten aber auch verschiedener Möglichkeiten zum Schutz dieser besonderen Arten. Weiter ermöglichte der kurzweilige Vortrag, unter anderem einen Einblick in die Welt der Störche, Schleiereulen, Fledermäuse und Amphibien mitunter der Chancen und Herausforderungen innerhalb der jeweiligen Schutzprojekte.

Freudig konnten auch der Erwerb neuer LBV-Flächen bei Möhren und Ettenstatt verkündet werden. Dabei untermalte Amler seinen Vortrag immer wieder mit prägnanten Videos und Verweisen auf Mitmachmöglichkeiten für Interessierte. Leider gab es jedoch nicht nur Positives zu berichten. Das Thema der Naturschutzkriminalität und anderer Störungen erschütterte viele der Anwesenden, nimmt der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen hier doch eine leider führende Rolle in Bayern ein. Im Speziellen wurde über erschreckende Beispiele vergifteter, mutwillig getöteter Tiere berichtet: Unter anderem eines Kolkraben bei Unterwurmbach, eines

Der Wiedehopf ist der Vogel des Jahres 2022.
Foto: Rosl Roessner/ LBV-Archiv

Rotmilans bei Gnotzheim, sowie eines Mäusebussards bei Alesheim und zweier Turmfalken bei Weißenburg.

Nach dem anschließenden Kassenbericht folgte ein Bericht der LBV-Umweltstation am Altmühlsee sowie ein kurzer Abriss des aktuellen Streuobstwiesenprojektes „LBV-Natur-Erlebnis-Garten Muhr“. Zudem durfte die LBV-Kreisgruppe in diesem Jahr einige langjährige Mitglieder und darunter drei in den letzten Jahrzehnten besonders herausragende Naturschutzmitglieder ehren. Herr Klaus Scharrer für bemerkenswerte 40 Jahre, Claudia Beckstein für 20 Jahre und Herr Alfred Baumgärtner ebenso für 20 Jahre Mitgliedschaft. Alle drei sind oder waren über viele Jahre Mitglieder im Vorstand der Kreisgruppe. Bei einer ausführlichen Laudatio wurde auf die jahrelange, aktive und intensive Arbeit der drei sowie ihrer Verdienste eingegangen. „Wenn es nur mehr solcher Menschen wie Alfred gäbe, hätten wir vermutlich keine Probleme mehr im Naturschutz“, schwärmte beispielsweise einer der Laudatoren Andreas Gastner über Alfred Baumgärtner.

Zum Abschluss präsentierte der Vorsitzende der Kreisgruppe Sebastian Amler in einem Vortrag den Vogel des Jahres 2022. Mit deutlichem Abstand zu seinen Mitbewerbern Mehlschwalbe, Bluthänfling, Feldsperling und Steinschmätzer gewann in diesem Jahr der Wiedehopf. Der auffällige Zugvogel mit seinen gestreiften Flügeln, seiner aufstellbaren orangefarbenen Haube und langem Schnabel sticht zwar sofort ins Auge, kommt hierzulande bisher aber sehr selten vor und ist stark bedroht. Wer dem markanten Kronenträger helfen möchte kann sich neben vielen anderen Mitmachaktionen auch im Wiedehopfprojekt der Kreisgruppe einbringen. Insgesamt bot die Versammlung eine Chance, das letzte Jahr Revue passieren zu lassen und bot schon erste Einblicke auf die diesjährig anstehenden Projekte und Themen: Das schon gestartete interaktive überregionale Jugendprogramm Go2Nature bietet beispielsweise über das Jahr verteilt spannende Angebote und Aktionen für jugendliche Naturfans.

Zudem ermöglicht die LBV-Kreisgruppe Weißenburg-Gunzenhausen während verschiedener Führungen und Vorträge, die Flora und Fauna des Landkreises näher kennenzulernen: Auch unsere letzten Zugvögel sind zurück und mitten im Brutgeschehen. Ins Programmjahr gestartet wird deshalb mit der Führung „Alle Vögel sind schon da“ am 28.05. Gemeinsam machen wir uns auf die Suche nach unseren gefiederten Freunden und genießen dabei die Idylle des Burgstallwaldes.

Wer dagegen lieber zur besten Zeit des Jahres in die blühende Pflanzenwelt am Hahnenkamm eintauchen und unsere heimischen Pflanzenschätze bestaunen will, ist herzlich zur „Botanischen Führung“ am 19.06. mit dem ausgebildeten Natur- und Landschaftsführer Emil Habermeyer eingeladen.

Ab Juni dürfen alle Wassersportbegeisterten Naturschützer*innen unter uns jubeln. Denn der LBV bringt Natursport und Naturschutz zusammen. Gemeinsam mit dem SUP-Anbieter Belebnisse bieten der LBV naturkundliche SUP-Führungen am Altmühlsee an, bei denen Sie nicht nur den neuen Trendsport Stand-Up-Paddling kennen lernen, sondern dabei auch die Vogelwelt am Altmühlsee von einer neuen Perspektive erleben können.

Im interaktiven Workshop „How to Naturgarten” am 17.09. wird gezeigt, wie Sie Rückzugsorte für Flora und Fauna in Ihrem eigenen Garten schaffen können. Ob nun online, zu Fuß oder sogar mit dem Stand-Up-Paddle auf dem See, die breite Programmvielfalt dürfte für Jeden etwas bereithalten. Mehr Informationen zu diesen und vielen weiteren Führungen und Vorträgen der Kreisgruppe erhalten Sie unter https://weissenburggunzenhausen.lbv.de/veranstaltungen.

Über den LBV
1909 gegründet ist der LBV der älteste Naturschutzverband in Bayern und zählt aktuell über 110.000 Unterstützerinnen und Unterstützer. Der LBV setzt sich durch fachlich fundierte Natur- und Artenschutzprojekte sowie Umweltbildungsmaßnahmen für den Erhalt einer vielfältigen Natur und Vogelwelt im Freistaat ein. Die Kreisgruppe des LBV im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen setzt sich dabei intensiv für eine Vielzahl bedrohter Arten vom Brachvogel bis zur Kreuzkröte ein. Mehr Infos unter: www.weissenburg-gunzenhausen.lbv.de.

Related Posts

Aileen Meyer
Ein Jahr in Indien
­Luftbeobachtung in Mittelfranken auch am 17. August 2022
Kulturelle Bildung als Voraussetzung für eine offene Gesellschaft