Bayern (red). In diesem Jahr 2020 erhalten 223 Städte und Gemeinden in Bayern über das Bund-Länder-Städteprogramm „Lebendige Zentren“ insgesamt 79,1 Millionen Euro als Unterstützung. In diesem Programm liegt der Schwerpunkt auf der Bewältigung der Herausforderungen von Innenstädten, Stadtteilzentren und Ortskernen, die von Funktionsverlusten, Gebäudeleerstände und abnehmender Nutzungsvielfalt bedroht sind.

MdL Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer, Landtagsabgeordneter aus Sachsen b. Ansbach und pflegepolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, ist über diese Förderung sehr erfreut: „Über 7,5 Millionen Euro fließen über dieses Programm nach Mittelfranken. Dass die Stadt Ansbach zur Erhaltung bzw. Entwicklung ihres Stadtkerns 1,7 Millionen Euro erhält, ist für unsere mittelfränkische Hauptstadt sehr wichtig und ein positives Signal für unsere Bezirkshauptstadt.“

„Aber auch kleinere Städte und Gemeinden finden diesem Jahr wieder Berücksichtigung,“ erläutert der Weißenburger Landtagsabgeordnete und innenpolitische Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion Wolfgang Hauber. „Die Berücksichtigung der Städte Dinkelsbühl, Ellingen, Pappenheim oder Gunzenhausen aus meinem Wahlkreis mit über einer Million Euro Förderung ist mehr als erfreulich. Gerade in der aktuellen Zeit der Corona-Pandemie sind diese Mehreinnahmen für die Städte und Kommunen von großer Bedeutung, um die Städte auch weiterhin lebendig und attraktiv gestalten zu können.“

Bildunterschrift: Altstädte und Ortskerne sollen mit dem Bund-Länder-Städteprogramm „Lebendige Zentren“ gefördert werden. Foto: pixabay

    Ähnliche Beiträge

    Adventskalender Rodscha und Tom
    Neuigkeiten von Rodscha aus Kambodscha und Tom Palme
    Keine Gedenkfeier zum Volkstrauertag
    Wassertrüdinger Figurentheater
    Wassertrüdinger Figurentheater bittet um Unterstützung