WEISSENBURG (RED). Da war einiges los an der Realschule Weißenburg. Dort, wo an einem Freitagnachmittag gewöhnlich nur Leere herrscht, tummelten sich zahlreiche SchülerInnen, Eltern und interessierte Besucher, die zum „Musikfest der mittelfränkischen Realschulen“ an die Weißenburger Schule gekommen waren. Geladen hatte zu der traditionsreichen Veranstaltung, die turnusmäßig alle zwei bis vier Jahre an einer Realschule im Bezirk stattfindet, der Ministerialbeauftragte für die Realschulen in Mittelfranken Herr Ltd. RSD Michael Schmidt. Dieser zeigte sich sichtlich begeistert vom Engagement der SchülerInnen und Lehrkräfte und den dargebotenen hochwertigen Beiträgen. Mehr als 400 Teilnehmer aus elf Schulen waren gekommen um auf insgesamt drei Bühnen ihr Können unter Beweis zu stellen. Und dabei ging es, wie der Organisator und Fachmitarbeiter für Musik beim Ministerialbeauftragten, Matthias Strobel, betonte nicht darum, zu wetteifern und die „beste“ Gruppe zu küren, sondern allen SchülerInnen die Möglichkeit zu geben, sich zu präsentieren und sich auch gegenseitig zuzujubeln.

Dieses Ereignis ließen sich auch viele Ehrengäste nicht entgehen, die sich zu Beginn um 16 Uhr zur Auftaktveranstaltung im Lichthof der Schule eingefunden hatten. Die Big Band der gastgebenden Realschule hieß mit dem Song „Forget You“ mit vollem Big Band-Sound in gewohnter Weise gekonnt willkommen. Der Stellvertreter des Landrats Robert Westphal sprach in seinen Grußworten die Unterstützung für die Schulen seitens des Sachaufwandträgers aus und ermutigte Kinder und Jugendliche sich musikalisch zu engagieren. Seitens des Kultusministeriums war Ministerialdirigentin Elfriede Ohrnberger erschienen, die den SchülerInnen Lob und Dank zollte: Ausdauernd sollten sie bleiben und sich die Freude an der Musik bewahren, die als ein solch wichtiger Bestandteil von Bildung und Erziehung gilt.

Nach der offiziellen Begrüßung und Eröffnung hatten die Besucher dann die Gelegenheit, zwischen dem Lichthof, einem extra errichteten Zelt im Innenhof der Realschule und dem Bereich der Offenen Ganztagsbetreuung zu flanieren und den unterschiedlichen Chören, Bands, Big Bands und Vokalensembles teils in Verbindung mit Instrumentalensembles zu lauschen. Während in der OGS kleinere Chöre, wie z.B. der Realschule aus Röthenbach a. d. Pegnitz mit Songs wie „Time after Time“ oder „Treat you better“ unterhielten, gaben sich im professionell ausgeleuchteten und beschallten Lichthof neben den verschiedenen Big Bands (RS Weißenburg, RS Ansbach, RS Nürnberg III, Städt. Adam-Kraft-Realschule Nürnberg) auch der große Chor und das Vokalensemble der einzigen musischen Realschule des Bezirks, der Johann- Pachelbel- Realschule aus Nürnberg, die Ehre. Das Vokalensemble zeigte in überzeugender Form eine Art der musikalischen Arbeit, die für die Realschulen bisher eher als ungewohnt galt. Begleitet von Streichern bot es ein anspruchsvolles Programm dar, welches mit Beethovens „Signor Abate“ mit Bodypercussion endete.

Das Zelt im Innenhof der Schule bot eher das stilistische Kontrastprogramm. Im Halbstunden-Takt gaben sich Bands der verschiedenen Realschulen das Zepter in die Hand und rockten die Bühne begleitet von einer professionellen Lightshow, sodass man – die Kulisse des Schulgebäudes ausgeblendet – meinte, eher auf einem Stadtfest zu sein, als auf einem „Schulkonzert“. Die Palette der Songs reichte von Klassikern der Pop- und Rockmusik, wie „Beat It“, „Come As You Are“ oder „Smooth Operator“ über Balladen wie „The Other Side“ bis hin zu aktuellen Hits wie „Cheap Thrills“, „Photograph“ oder dem Kinohit „Shallow“.

Auf das leibliche Wohl musste bei allem Ohrenschmaus nicht verzichtet werden. So hatte der Elternbeirat der Schule ein reichhaltiges Angebot an Getränken, belegten Brötchen, sowie Kaffee und Kuchen vorbereitet. Zusätzlich waren ein Foodtruck und eine Würstchenbude vor Ort.

Als Special Guest war Matthias Philipzen engagiert worden. Der international bekannte Drummer, Percussionist und Dozent an der Hochschule für Musik in Würzburg leitet seit vielen Jahren europaweit Cajon-Workshops. So hatten alle Besucher und Teilnehmer des Musikfestes die Möglichkeit, an einem Workshopangebot teilzunehmen und selber auf einer der über 50 bereitstehenden Cajons Musik zu machen.

Gegen 21.00 Uhr fand das Musikfest seinen gemeinsamen Abschluss im Lichthof der Schule, wo alle eingeladen waren, zusammen mit dem Chor der Johann-Pachelbel-Realschule mit einem eigens gedichteten Text in die Melodie des Klassikers „Caravan of Love“ einzusteigen:

„Nun woll’n wir uns bedanken beim Musikfest Mittelfranken, stand up, stand up, stand up.“

Eine gelungene Veranstaltung, die wieder einmal mehr gezeigt hat, wie sehr Musik verbindet und der Seele guttut.

Bildunterschrift: Eine gelungene Veranstaltung, die wieder einmal mehr gezeigt hat, wie sehr Musik verbindet und der Seele guttut.

Ähnliche Beiträge

Eine neue Woche beginnt und es gibt wieder etwas zu gewinnen
Raith-Schwestern in Treuchtlingen abgesagt!
Unser Sommerferiengewinnspiel geht in die nächste Runde