Weißenburg (do). Der Wildbadsaal war gut gefüllt und die Stimmung bestens: Bereits zum elften Mal hatte der Verein Kinderschicksale Mittelfranken e.V. zusammen mit der Stadt Weißenburg und der Sparkasse Mittelfranken-Süd zum Mund-Art-Festival eingeladen.

Vereinsvorsitzende Cristine Wägemann freute sich über das rege Interesse und bedankte sich bei Arthur Rosenbauer für das besondere Programm, das er in diesem Jahr wieder zusammengestellt hat. Dass die Künstler alle mit einer Sondergage auftreten, sei einen Sonderapplaus wert. „Der Wildbadsaal ist quasi ausverkauft und bis Weihnachten ist noch Zeit“, animierte OB Jürgen Schröppel die Gäste, sich am Ende der Veranstaltung, die inzwischen einen festen Platz im Veranstaltungskalender der Stadt hat, doch großzügig zu zeigen.

Anstatt sich mit langen Reden aufzuhalten, legte Arthur Rosenbauer gleich los und kündigte nach seiner musikalischen Einlage auf der Wölbbrettzither Thomas Hausner und Brigitte Brunner von der Luna-Bühne an, die ein musikalisches Verhör zum Besten gaben.

Beschwingt und fetzig spielten anschließend die Diatonisch`n Druckknöpf auf, mitsingen war ausdrücklich erwünscht. Ihr Leiter Karl Kiermeier hatte zwischen den Liedern auch immer einen flotten Spruch auf den Lippen.

Die stimmgewaltige Chansonsängerin Helen Jordan und Peter Knott hatten dann nach der Pause ihren Auftritt mit ihren Liedern für die Seele. Doch beide Künstler saßen bereits im ersten Teil des Programms im Publikum und spendeten den regionalen Künstlern viel Applaus.

Die begeisterten Besucher erlebten wieder einen schönen und inspirierenden Abend im Weißenburger Wildbadsaal

Bildunterschrift: Humorvoll, heimisch-fetzig und eine Wohltat für Herz und Seele. Foto: Brigitte Dorr

Ähnliche Beiträge

Unterricht mal anders
Was macht eine Gesellschaft christlich?
In sieben Tagen über die Alpen zum Gardasee