Fraktionsinitiativen von CSU und Freien Wählern unterstützen Projekte vor Ort 

(red). Die Regierungskoalitionen haben zu Beginn des Jahres Fraktionsinitiativen der CSU und Freien Wähler im Bayerischen Landtag gestartet. Alfons Brandl (CSU) und Wolfgang Hauber (FW) haben für den Stimmkreis Ansbach-Süd – Weißenburg/Gunzenhausen vier Initiativen eingereicht, die nun vom Freistaat mit insgesamt 560.000 Euro gefördert werden.

Im einzelnen erhält die Lehr- und Regionalmolkerei Triesdorf für ein Konzept zur Erhöhung der regionalen Wertschöpfung in der Käseerzeugung auf Vorschlag von Alfons Brandl 200.000 Euro. Brandl: „Im Milchland Bayern fehlt es an Kapazitäten zur Verarbeitung von Kleinstmengen an Rohmilch zu Käsespezialitäten für die Direktvermarktung der Milcherzeuger. Die Lehrmolkerei Triesdorf ist die älteste aktive Molkerei im süddeutschen Raum. Mit einem Neubau als Lehr- und Regional-Molkerei direkt neben dem Milchgewinnungszentrum Triesdorf wird eine ideale Verbindung zwischen Milchgewinnung und Milchverarbeitung realisiert.“

Gemeinsam haben sich Brandl und Hauber für eine Machbarkeitsstudie für das Wasserstoffprojekt H2 Treuchtlingen eingesetzt. 160.000 Euro sollen helfen, eines der zentralen Handlungsfelder der Stadt Treuchtlingen bis 2025 für den aktiven Klimaschutz zu realisieren. „In Treuchtlingen gibt es aktuell knapp 800 PV-Anlagen, 14 Biomasseanlagen, 9 kleinere Wasserkraftanlagen sowie 11 Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung. Der PV-Ausbau wird durch die Anhebung der bisherigen PV-Höchstgrenzen weiter vorangetrieben werden; auch im Bereich Windkraftanlagen zeichnen sich Erleichterungen ab“ beschreibt Hauber die aktuelle Situation und Brandl ergänzt: „Dies schafft Perspektiven für Treuchtlingen, um im Einklang mit den Zielen der Energiewende regionale Wertschöpfung mittels innovativer grüner Wasserstoffproduktion zu generieren und CO2-Emissionen sektorenübergreifend signifikant zu senken.“

Für eine Gedenkstätte „Hesselberg“ haben sich die Freien Wähler besonders engagiert. Frankens „heiliger Berg“ hat eine bewegte Geschichte. „Am Hesselberg selbst gibt es hierzu keine Erinnerungskultur – deswegen wird die Errichtung einer Gedenkstätte z. B. in Form eines Lehrpfades angestrebt und hierfür werden 100.000 Euro bereitgestellt“, freut sich Wolfgang Hauber.

Das Bürgermeister-Müller-Museum Solnhofen will ein neues Museumspädagogisches Konzept erarbeiten. Das Museum, das viele für die Evolutionsgeschichte einschlägige Exponate beherbergt, will seine Arbeit modernisieren und die Zusammenarbeit mit den Staatlichen Sammlungen intensivieren. Alfons Brandl hat sich dafür eingesetzt, dass „das Museum bei der Ausarbeitung der Neukonzeption unterstützt wird, die in enger Abstimmung mit der Landesstelle für nichtstaatliche Museen erarbeitet werden soll. Hierzu stehen nun 100.000 Euro zur Verfügung“.

„Der Freistaat gibt Initialzündungen für großartige Projekte in unserer Region, die weit über die aktuellen Förderungen hinaus Wirkung zeigen werden“, freuen sich die zwei Landtagsabgeordneten Brandl und Hauber abschließend.

Foto: Abgeordnetenbüro Alfons Brandl

Related Posts

Wegen anhaltender Trockenheit: Erneut Luftbeobachtung in Mittelfranken
Vorreiter in der Prävention: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger überreichte Kurwald-Zertifikat
Großes Jubiläumsfestwochenende bei Regens Wagner Absberg