Gunzenhausen (red). Mit ihrem Vortrag „Aus Erfahrung klug“ ermutigte die Referentin Elke Werner im Rahmen des Vormittags „Für die Frau“ am 16. März 2022 rund 70 Frauen, wie sie ihre Erfahrungen im positiven Sinne nutzen und daraus klug werden können. Die Theologin und Künstlerin aus Marburg ist weltweit unterwegs, um Frauen auf Gott hinzuweisen und sie zu stärken. Das ist ihr auch in Gunzenhausen im Bethelsaal des Geistlichen Zentrums Hensoltshöhe gelungen.

Elke Werner nahm die Anwesenden mit in alltägliche Erfahrungen, die das Leben erleichtern oder negativ beeinflussen können. Dabei spielten die Erfahrungen unserer Kindheit, die uns bis ins Erwachsenenalter prägen, und Erfahrungen, die wir neu sammeln, zusammen. Ihr Fazit: Negative Erfahrungen können uns in die Enge führen, sie können uns aber auch stark werden lassen und in die Weite führen.

„Erfahrungen können auch zu Waffen werden, die wir gegen andere einsetzen“, stellte die Referentin fest. Nicht zuletzt würden wir auch unsere Erfahrungen mit Menschen auf Gott übertragen, vor allem, wenn wir ungute Erfahrungen mit Christen gemacht haben. Werner zeigte den Zuhörerinnen zudem Hilfen auf, wie sie aus ihren Erfahrungen klug werden können. Sie machte Mut, Neues zu wagen, auch über die Belastungsgrenze hinaus, um neue – gute – Erfahrungen zu machen. „Manches Mal muten wir uns aufgrund unserer Erfahrungen nicht genug zu und erleben dadurch auch nicht, wie wir mit Gott über uns selbst hinauswachsen“, so die Erkenntnis von Elke Werner.

Umrahmt wurde die Veranstaltung durch Liedvorträge des Singteams des Geistlichen Zentrums. Zur Verabschiedung bekam jede Frau ein Tütchen mit Samenkugeln geschenkt – was blüht, führt zu hoffentlich guten Erfahrungen.

Bildunterschrift: Rund 70 Frauen lauschten dem Vortrag „Aus Erfahrung klug“ von Elke Werner, Marburg. Foto: Stiftung Hensoltshöhe

Related Posts

Aileen Meyer
Ein Jahr in Indien
­Luftbeobachtung in Mittelfranken auch am 17. August 2022
Kulturelle Bildung als Voraussetzung für eine offene Gesellschaft