Treuchtlingen (red). Die Kinder des städtischen Kindergartens Treuchtlingen waren bei der Beringung der Störche in der Hahnenkammstraße dabei und haben dem Storchennachwuchs Namen gegeben. Bernhard Lengenegger lud die Kindergartenkinder des städtischen Kindergarten Treuchtlingen ein, beim Beringen der Jungstörche zuzusehen.

Ziehung des Namens. Foto: Städtischer Kindergarten Treuchtlingen

Seit dem Nestbau beobachteten die Kinder die Störche gespannt. Entsprechendes Hintergrundwissen zum Leben der Störche wurde bei dieser Gelegenheit im Kindergarten vermittelt. Bei der Beringung gab es weitere Infos von Bernhard Lengenegger. Er vermittelte den Kindern viel wissenswertes über Störche im Allgemeinen und den Nachwuchs. Er erzählte außerdem davon, dass einmal in einem Dorf Kinder dem Storchennachwuchs Namen
gegeben hatten. Er fragte die Kinder, ob sie auch Lust hätten, den drei Storchenkindern Namen zu geben. Die Kinder waren von der Idee begeistert. Also beschloss das Kindergartenteam, in den einzelnen Kindergruppen Namensvorschläge der Kinder zu sammeln und mittels Abstimmung ein Ergebnis zu erhalten. Jedes Kind erhielt Steine, die auf die Lieblingsnamen gelegt wurden. Im Ausschlussverfahren stand nach drei Wahlgängen die drei Lieblingsnamen der Gruppen fest.

Spatzengruppe: Mimi, Rosi, Fridolin

Füchsegruppe: Lilli, Molly, Lucky

Bärengruppe: Luna, Blitz, Lady

Bienengruppe: Susi, Sonne, ElsaIgelgruppe: Blume, Avan, Lou

Am darauffolgenden Montag trafen sich dann alle Kinder im Amphitheater, um die Namenswahl abzuschließen. Auf 15 roten Losen waren die Namen aufgeschrieben. Drei Kinder durften die Lose ziehen. Das Ergebnis: Die Storchenkinder heißen ab jetzt Lilly, Fridolin und Lucky. Die Kinder riefen im Chor den Störchen die Namen zu

Foto: Bernhard Langenegger

Related Posts

Wissenschaftstag in Ansbach und erstmals auch online
Die B2 muss sauberer werden
Einmaliges 360°-Erlebnis der Pyraser Landbrauerei