Neue Bäume für mehr Auswahl im Evangelisch-Lutherischen FriedWald Altmühltal in Pappenheim

Pappenheim (red). Die Nachfrage nach einer letzten Ruhestätte im Evangelisch-Lutherischen FriedWald Altmühltal in Pappenheim ist hoch. Seit der Eröffnung vor acht Jahren haben sich mehr als 3.500 Menschen für einen Baum oder Platz im Bestattungswald inmitten des Naturparks Altmühltal entschieden. Über 1.000 Verstorbene wurden schon an ihrem Baum beigesetzt. Jetzt wurde eine neue Bestattungsfläche mit 200 weiteren Bäumen für die letzte Ruhe erschlossen.

Die neue Bestattungsfläche schließt direkt an die bereits bestehende Bestattungsfläche an und erstreckt sich vom Libellenpfad über den Marienkäferpfad bis hin zum Schmetterlingspfad. „200 weitere Bäume haben wir hier als künftige Bestattungsbäume ausgesucht, darunter überwiegend Buchen“, berichtet Torben Lenhart von der Waldbetreuung bei der FriedWald GmbH. Dabei stets im Blick: Die Vitalität der Bäume, damit diese auch über Generationen hinweg als Grabstätten genutzt werden können.

Von einzelnen Plätzen bis hin zu Bäumen für die ganze Familie

FriedWald-Besucherinnen und -Besucher erkennen die neu ausgewählten Bäume anhand farbiger Bänder, die Lenhart gemeinsam mit FriedWald-Förster Eckhard Freist angebracht hat. „Während an Bäumen mit einem gelben Band eine von mehreren Einzelruhestätten erworben werden kann, stehen Bäume mit einem blauen Band einem Paar, einer Familie oder einem Freundeskreis als Grabstätte zur Verfügung“, erklärt FriedWald-Förster Eckhard Freist.

Mehr Wissenswertes rund um die Grabarten im FriedWald, aber auch zu Vorsorgemöglichkeiten, zur Gestaltung von Beisetzungen und zu den Kosten erfahren Interessierte bei einer kostenlosen Waldführung durch den FriedWald Altmühltal in Pappenheim. An zwei Samstagen im Monat geht es mit einer FriedWald-Försterin oder einem FriedWald-Förster durch den Wald. Dabei wird an mehreren Stationen das Konzept der Bestattung in der Natur erklärt. Der gemeinsame Spaziergang führt auch an der neu erschlossenen Fläche vorbei. Hier entsteht derzeit ein weiterer Andachtsplatz. Der Andachtsplatz ist der zentrale Ort des Erinnerns und Gedenkens im FriedWald. Viele Trauerfeiern nehmen hier ihren Anfang. „Damit für Besucherinnen und Besucher die Wege vom Andachtsplatz zur eigenen Baumgrabstätte nicht zu weit werden, errichten wir aktuell am Libellenpfad einen zweiten Andachtsplatz“, sagt Freist. Dieser soll nach Fertigstellung mit einem Gottesdienst eingeweiht werden.

Die nächste Gelegenheit, den FriedWald Altmühltal in Pappenheim kennenzulernen, gibt es bei der Waldführung am 10. Juli um 14 Uhr. Weitere Termine mit der Möglichkeit zur Anmeldung unter www.friedwald.de/altmuehltal oder telefonisch unter 06155 848-100.

Weitere Informationen zum Evangelisch-Lutherischen FriedWald Altmühltal in Pappenheim finden Sie unter www.friedwald.de/altmuehltal.

Bildunterschrift: Im FriedWald Altmühltal in Pappenheim können Menschen ihre letzte Ruhe unter Bäumen finden. Foto: FriedWald GmbH

Related Posts

Anlaufstelle für Senioren
Schulstart an der Wirtschaftsschule Gunzenhausen
Landesgartenschau Ingolstadt endet mit positiver Bilanz