(red). Der Jurahausverein richtet auf seiner Internetseite eine neue Plattform für gefährdete Jurahäuser ein: Jurahäuser in Not.

„Jurahäuser und -scheunen sind großartige bäuerliche Architektur und europaweit einmalig“ so der Verein. „Leider verfallen die Reste dieser regionalen Hauslandschaft. Jurahäuser sterben still: Ein undichtes Dach, nach und nach verfault das Gebälk, das Dach stürzt ein. Dann folgt der Abbruch, und schon bald haben wir vergessen, was für ein großartiges Gebäude einmal dort stand“, meint die 1. Vorsitzende Eva Martiny. „Überall verfallen Jurahäuser. Dem muss Einhalt geboten werden. Wir müssen alle hinschauen! Manchmal sind wir verzweifelt ob des Verschwindens dieses wunderbaren Kulturerbes“.

Der Verein erinnert daran, dass der Erhalt der Jurahäuser und ihrer Handwerkstechniken sowohl in die bayerische als auch in die deutsche UNESCO-Liste des Immateriellen Kulturerbes eingetragen wurde. „Das ist ein Auftrag an alle“, so Martiny. Und sie erinnert an die stete Mahnung des Jurahausvereins, die Denkmalbehörden personell und finanziell besser auszustatten, damit sie ihrer Aufgabe auch gerecht werden können.

Der Jurahausverein will die Öffentlichkeit aufrütteln und dem stillen Verschwinden Einhalt gebieten. Er bittet deshalb alle Bürger zu melden, wenn sie ein Jurahaus sehen, das von Verwahrlosung oder Verfall bedroht und in seinem Bestand gefährdet ist. Das sei auch anonym möglich. Wichtig wäre aber eine genaue Angabe der Adresse und, wenn möglich, ein Foto. „Wir garantieren Vertraulichkeit,“ so Eva Martiny. „Dann können wir uns mit den Möglichkeiten eines Vereins bemühen, den Verfall aufzuhalten: durch Öffentlichkeitsarbeit, durch Beratung der Eigentümer oder dadurch, dass Käufer aufmerksam werden, und durch Einschalten der Denkmalbehörden.“ Der Verein bittet: „Melden Sie ihre Beobachtungen. Helfen Sie uns, das Verschwinden der Jurahäuser aufzuhalten!“

Meldungen sind möglich unter der Online-Plattform www.jurahaus-verein.de/jurahaeuser-in-not, per Mail an buero@jurahausverein.de oder postalisch an Jurahausverein e.V., Rot-Kreuz-Gasse 17, 85049 Eichstätt

Das Museum DAS JURAHAUS in Eichstätt, wo sich viele Anregungen für Instandsetzungen finden, hat ab 1. April wieder länger geöffnet: mittwochs 9 bis 12 Uhr, Donnerstag, Freitag und Samstag 14 bis 17 Uhr und sonntags 14 bis 16 Uhr. Über die Veranstaltungsreihe „Tage der offenen Jurahäuser“ mit ihren positiven Sanierungsbeispielen kann man sich bereits auf der Internetseite des Vereins informieren.

Bildunterschrift: Das Dach vom Haus Tempelhof ist eingestürzt. Foto: Jurahausverein e.V.

Related Posts

Wegen anhaltender Trockenheit: Erneut Luftbeobachtung in Mittelfranken
Vorreiter in der Prävention: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger überreichte Kurwald-Zertifikat
Großes Jubiläumsfestwochenende bei Regens Wagner Absberg