Politik macht an der Fachakademie Schule

Gunzenhausen (red). Zum „Tag der freien Schulen“ besuchten am 27.01.2020 der Landtagsabgeordnete Manuel Westphal und Gunzenhausens Bürgermeister Karl-Heinz Fitz die Oberstufen der Fachakademie für Sozialpädagogik Hensoltshöhe.Die Aktion „Politik macht Schule“ möchte jungen Leuten Politik erlebbar machen und wirbt um nichts weniger als die Demokratie. Mit MdL Westphal und Bürgermeister Fitz fanden sich gleich zwei Politiker mit verschiedenen „Aufträgen“ an der Fachakademie ein.

Die beiden Politiker zeigten auch in diesem Jahr zusammen den Studierenden anhand einer Präsentation eine typische Arbeitswoche eines Abgeordneten bzw. das Aufgabenspektrum eines Bürgermeisters. Während MdL Westphal neben seiner Tätigkeit im bayerischen Landtag einen großen Stimmkreis mit durchaus verschieden gelagerten Interessen abdeckt, freut sich Bürgermeister Fitz, dass er als bayerischer Bürgermeister für seine Stadt auf direktem Weg viel bewegen kann.

Anschließend gingen die beiden Gäste auf die vom stellvertretenden Schulleiter Martin Schimmelschmidt angekündigte sehr spannende Zeit für Fachkräfte im Bereich „Erziehung und Bildung“ ein. Fitz stellte den massiven Ausbau der Kinderbetreuung in Gunzenhausen dar, in wenigen Jahren stieg die Nachfrage an Krippen, Kindergärten und Horten stark an, was die Stadt zu weiteren Neubauten von Einrichtungen veranlasst und damit interessante Tätigkeitsfelder für die künftigen Erzieherinnen und Erzieher in der Heimatstadt erschließt. Westphal beantwortete vorab eingereichte Fragen der dual Studierenden zum Aufstiegs-BAföG und versprach, das Anliegen der Studierenden abschließend zu klären.

In der nachfolgenden Diskussion beteiligten sich die Studierenden sehr rege, sie fordern als Antwort auf den massiven Fachkräftemangel und die unzureichende Wertschätzung ihres Berufsfeldes eine finanzielle Besserstellung und einen Personalschlüssel, der nicht nur auf dem Papier Bestand hat. Kinder seien unser wichtigstes Gut und die frühkindliche Bildung die Basis unserer Gesellschaft. Eine Aufwertung des Erzieherberufes spräche nicht nur die dringend benötigten Interessenten an, sondern sorge auch für eine qualitativ hochwertige Bildung. MdL Westphal und auch Bürgermeister Fitz konnten die Forderungen der Studierenden völlig nachvollziehen und gaben hilfreiche Tipps, wie die Forderungen in einem demokratischen Prozess präsent gemacht werden könnten und versuchten darzulegen, dass auch für vermeintliche Selbstverständlichkeiten zunächst einmal Mehrheiten in einem demokratischen Willensbildungsprozess gesucht werden müssten.

Die Unterrichtsstunde hielten zwei engagierte und am gedanklichen Austausch interessierte Politiker und sorgte bei den Studierenden für erhellende Momente, wie Politik in der Praxis funktioniert. Sie zeigte auch, dass junge Leute für ihre Interessen einzutreten bereit sind – von der Aufwertung des Erzieherberufs wird man in nächster Zeit noch viel hören!

Bildunterschrift: Die angehenden Erzieherinnen und Erzieher diskutierten eifrig und interessiert mit Herrn MdL Manuel Westphal und Herrn Bürgermeister Karl-Heinz Fitz und beschlossen die informative Unterrichtsstunde mit einem Gruppenfoto. Foto: Büro Westphal

    Ähnliche Beiträge

    VERmischen! bis Dezember 2020
    Die Freiheit wieder neu entdecken
    Lebendige Zentren