Ansbach (red). Regierungsvizepräsidentin Dr. Kerstin Engelhardt-Blum überreichte die diesjährigen Prüfungszeugnisse des Beamtennachwuchses der Regierung von Mittelfranken mit einem Blumengruß an die Absolventinnen und Absolventen der Ausbildung in der zweiten Qualifikationsebene und des dualen Studiums in der dritten Qualifikationsebene der Allgemeinen Inneren Verwaltung.

Dr. Kerstin Engelhardt-Blum unterstrich die Notwendigkeit einer hochwertigen Ausbildung in der öffentlichen Verwaltung. Gut qualifizierter öffentlicher Dienst garantiere verlässliche Rahmenbedingen für Wirtschaft und Bürger und sei deshalb ein wichtiger Standortfaktor im Wettbewerb der Regionen. Die Absolventinnen und Absolventen der zweiten und dritten Qualifikationsebene sind inzwischen bei der Regierung von Mittelfranken und bei einem der mittelfränkischen Landratsämter in das Berufsleben gestartet.

Die Ausbildung für den Einstieg in der zweiten Qualifikationsebene dauert zwei Jahre und unterteilt sich in fünf Fachlehrgänge an der Bayerischen Verwaltungsschule in Nürnberg sowie in berufspraktische Abschnitte bei einem mittelfränkischen Landratsamt und bei der Regierung von Mittelfranken. Der Vorbereitungsdienst schließt mit der Qualifikationsprüfung zur Verwaltungswirtin/zum Verwaltungswirt ab.

Das duale Studium für den Einstieg in der dritten Qualifikationsebene unterteilt sich in insgesamt 21 Monate Fachstudium an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern in Hof. Hinzu kommen 15 Monate Berufspraktikum bei einem mittelfränkischen Landratsamt und der Regierung von Mittelfranken, auch ein Auslandsaufenthalt ist möglich. Die Ausbildung schließt mit dem Erwerb des Diplomgrades „Diplom-Verwaltungswirt/in (FH)“ ab.

Bildunterschrift: Regierungsvizepräsidentin Dr. Kerstin Engelhardt-Blum mit den Absolventinnen und Absolventen der Ausbildung in der zweiten und dritten Qualifikationsebene der Regierung von Mittelfranken. Foto: Regierung von Mittelfranken

 

Ähnliche Beiträge

Unterricht mal anders
Was macht eine Gesellschaft christlich?
In sieben Tagen über die Alpen zum Gardasee