Regierungspräsident Dr. Thomas Bauer erneut in den Bundesvorstand des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. gewählt

(red). Regierungspräsident Dr. Thomas Bauer ist zum fünften Mal in den Bundesvorstand des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. auf vier Jahre ohne Gegenstimmen gewählt worden. Er ist damit dienstältestes Mitglied des Bundesvorstandes. Dr. Thomas Bauer ist im Bundesvorstand auch Beauftragter für die Kriegsgräber in der Tschechischen und Slowakischen Republik.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. wurde am 16. Dezember 1919 gegründet und ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein mit humanitärem Auftrag. Er erhält und betreut u.a. Gräber von etwa 2,7 Millionen Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft in 833 Kriegsgräberstätten in 46 Staaten. Er arbeitet im Auftrag der deutschen Bundesregierung und wird zum großen Teil aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Sammlungen finanziert. Schirmherr des Volksbundes ist der Bundespräsident.

Dr. Bauer begründet sein Engagement im Bundesvorstand des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. mit dem Ziel, „wichtige und notwendige Erinnerungs- und Friedensarbeit unterstützen zu wollen, damit Europa auch in der Zukunft ein Ort des Friedens bleibt“. Der luxemburgische Premierminister Jean-Claude Juncker hat in seiner bekannten Rede vor dem Bundestag zum Volkstrauertag die Notwendigkeit einer europäischen Erinnerungskultur wie folgt begründet: „Wer an Europa zweifelt, wer an Europa verzweifelt, der sollte Soldatenfriedhöfe besuchen. Nirgendwo besser, nirgendwo eindringlicher, nirgendwo bewegender ist zu spüren, was das europäische Gegeneinander an Schlimmsten bewirken kann.“ „Zu dieser europäischen Erinnerungskultur, die ich als Friedensarbeit verstehe, möchte ich im Bundesvorstand des Volksbundes meinen Beitrag leisten,“ so Dr. Bauer.

Bildunterschrift: Foto des neuen Bundesvorstandes des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.: (von links): Richard Reisinger, Dr. Gundula Bavendamm, Michael Breuer, Ansgar Salzwedel, Prof. Dr. Loretana de Libero, Wolfgang Schneiderhan, Dirk Backen, Dr. Kristiane Janeke, Hartmut Tölle, Tore May, Detlef Fritzsch, Dr. Thomas Bauer. Foto: Simone Schmid, Volksbund

Related Posts

Ausbildung von Fachkräften wichtiger denn je
Mit noch mehr Style ab in die Freiheit!
Weißenburger Landtagsabgeordneter Hauber unterwegs in Lyon, Genf und Lausanne