Weißenburg-Gunzenhausen (red). Vor gut zwei Jahren hatten der BUND Naturschutz Kreisgruppe Weißenburg und Gunzenhausen und Prof. Dr. Manuel Sand (Professor für Outdoorsport und Adventuremanagement an der Hochschule für angewandtes Management) die Idee einen runden Tisch ins Leben zu rufen. Der Runde Tisch sollte von Anfang an eine Plattform des fachlichen Austausches einer Vielzahl Beteiligter in diesem Spannungsfeld auf Augenhöhe sein. Dabei war es das Ziel, das Verständnis für einander zu erhöhen, Perspektiven auszutauschen und an gemeinsamen, für alle vertretbare, Lösungen zu arbeiten.

Hierzu haben die Organisatoren zunächst einen ausgewählten Kreis eingeladen, der sich im Laufe der Zeit erweitert hat. Bisher nehmen Vertreter der folgenden Einrichtungen teil: BUND Naturschutz, Landesbund für Vogelschutz, Untere Naturschutzbehörde, Forstämter, Amt für Landwirtschat, Wasserswirtschaftsamt, Deutscher Alpenverein Jägervereinigung Weißenburg, Naturpark Altmühltal, Fränkisches Seenland, Evangelische Landjugend Pappenheim, Heimatrausch, RC Germania Weißenburg, ARGE Mountainbike, und Yezzt! bzw. AKQUA (Kanuqualität Altmühl.

Der runde Tisch entstammt der gemeinsamen Idee der Hochschule für Management Treuchtlingen und dem Bund Naturschutz Weißenburg-Gunzenhausen, die sich nach dem Kongress für Outdoor und Adventure 2017 spontan entwickelt hatte. „Die Idee war es von Anfang an, Konflikte zu lösen bevor diese entstehen, und sich gegenseitig wertzuschätzen.“ Bisher konnten bereits erste Initiativen im Bereich Kanusport auf der Altmühl durchgeführt werden. Nach einer gemeinsamen Kanutour wurden sensible Stellen analysiert. Deren Umfahrung wird mit einem Besucherlenkungssystem durch die Hochschule für angewandtes Management konzipiert. Im nächsten Jahr soll dann eine Umweltbildungsmaßnahme mit den Kanuverleihern und deren Mitarbeitern stattfinden. „Das Thema Umweltbildung und ein sensibler, wertschätzender Umgang mit der Natur war von Anfang an der gemeinsame Nenner aller Beteiligten“ berichtet Karl-Heinz Schork, Mitinitiator des runden Tisches.

Zweimal jährlich kommen die Akteure zusammen und diskutieren aktuelle Problemfelder aus den verschiedenen beteiligten Feldern. Mountainbike, Wassersport, Klettern und Wandern sind dabei ebenso Themen, wie die Vorstellung des Naturparks Altmühltal oder die aktuellen Entwicklungen der Übernachtungszahlen in der Region. „Eine Veranstaltung dieser gibt es unseres Wissen nach so bisher in ganz Deutschland noch nicht. Im gemeinsamen Dialog der Akteure werden Problemstellungen diskutiert und dann erst auf die politische Ebene gebracht, am besten mit einer gemeinsame Stimme“, sagt Alexander Kohler, Kreisvorsitzender des BUND.

Im kommenden Jahr soll eine Infoveranstaltung stattfinden, bei der sich alle Interessierten über die Arbeit des runden Tisches informieren, aber auch eigene Themen in den Kreis einbringen können. Die Veranstaltung wird durch einen Gastvortrag zum Thema Nachhaltigkeit in Outdoorsport durch Lina Wansel von der Albrecht von Dewitz Stiftung des Firmengründers des Outdoorsportartikelherstellers Vaude abgerundet. Die Veranstaltung am 05.02.2020 um 19.00 Uhr am Adventure Campus in Treuchtlingen ist kostenlos und jeder ist herzlich willkommen.

Bildunterschrift: Die Mitglieder des Runden Tisches begutachteten bisher unter anderem die Altmühl unter Naturschutzaspekten. Foto: Adventure Campus

Ähnliche Beiträge

Unterricht mal anders
Was macht eine Gesellschaft christlich?
In sieben Tagen über die Alpen zum Gardasee