So gelingt der Quereinstieg in der Kinderpflege in Teilzeit

Weißenburg (red). Dass eine gesicherte und zuverlässige Kinderbetreuung wichtiger ist denn je hat vor allem die Zeit während der Pandemie gezeigt, in der man darauf oft verzichten musste. Nun werden stetig neue Kindertagesstätten gebaut oder bestehende erweitert, um der Nachfrage nach Kinderbetreuungsplätzen gerecht werden zu können. Dennoch gibt es immer noch
einen großen Mangel an Fachkräften in Kindertagesstätten. Um dem entgegenwirken, bietet die Agentur für Arbeit Ansbach-Weißenburg in Zusammenarbeit mit dem Kolping-Bildungszentrum Weißenburg, Interessierten und Motivierten, unter bestimmten Voraussetzungen, die Möglichkeit, auch im Quereinstieg in Teilzeit den Berufsabschluss in der Kinderpflege zu erwerben. Dabei steht vor allem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Vordergrund.

Qualifizierungsangebot für Quereinsteiger*innen
Die Qualifizierung zum/r Kinderpfleger*in erfolgt in Teilzeit und ist für Quereinsteiger*innen geeignet. Bei der Weiterbildung wird man gezielt auf die staatlich anerkannte Abschlussprüfung zur Kinderpfleger*in vorbereitet. Begleitend zur Theorie wird das Gelernte im Rahmen eines Praktikums in einer Kinderbetreuungseinrichtung umgesetzt, um die bestmögliche Praxisnähe zu gewährleisten. Der nächste Beginn ist im Oktober 2022 in Weißenburg. „Diese Weiterbildung bietet die Chance, Familie und Ausbildung unter einen Hut zu bekommen“, so Hedwig Hochreiter, die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Arbeitsagentur in Weißenburg. „Mit Bestehen der Externenprüfung im Juli 2024 haben die Teilnehmenden eine abgeschlossene Ausbildung als „Staatlich geprüfte/r Kinderpfleger*in“ in der Tasche – ein Beruf mit Zukunft und Entwicklungsmöglichkeiten“, erklärt sie weiter.

Teilnehmerin berichtet von ihren positiven Erfahrungen
Die aktuell 15 Teilnehmerinnen befinden sich momentan mitten in der Externenprüfung zur staatlich geprüften Kinderpflegerin. Die meisten von ihnen haben auch schon eine feste Zusage für den zukünftigen Arbeitsplatz. Eine 36-jährige Teilnehmerin teilt ihre Begeisterung mit und blickt positiv auf die letzten rund 1,5 Jahre zurück: „Ich bin sehr froh, dass ich mich damals getraut habe, diesen neuen Weg zu gehen. Ich wollte schon immer etwas mit Kindern machen, hatte aber nie die Möglichkeit eine passende Ausbildung zu absolvieren. Deswegen bin ich jetzt umso glücklicher, dass ich die Chance habe, mich beruflich in meine Wunschrichtung zu verändern.“ Da sie mittlerweile selbst Mutter einer fünfjährigen Tochter ist, schätzt sie, dass der Vorbereitungskurs auf die Externenprüfung in Teilzeit erfolgt: „So habe ich trotz des Unterrichts und der Prüfungsvorbereitung immer noch Zeit für mein eigenes Kind.“

Finanzielle Förderung durch Arbeitsagentur möglich
Unter bestimmten Voraussetzungen unterstützt die Agentur für Arbeit Ansbach-Weißenburg die Teilnahme am Vorbereitungskurs auf die Externenprüfung zur/m staatlich geprüften Kinderpfleger*in. Die individuellen Fördermöglichkeiten können vorab in einem Gespräch mit der Agentur für Arbeit geklärt werden.

Interessierte erhalten am Samstag,  25.06.2022, um 14.00 Uhr,  beim Tag der offenen Tür beim Kolping-Bildungszentrum Informationen zum Quereinstieg in die Kinderpflege. Für weitere Fragen steht Hedwig Hochreiter unter 09141  871-207 oder per Mail Ansbach-Weissenburg.BCA@arbeitsagentur.de zur Verfügung.

Foto: MediaNet, Bundesagentur für Arbeit

Related Posts

Junge Obstbäume in alten Sorten wieder verfügbar
Erfolgreiches STADTRADELN 2022 – Neues Lastenrad für Gunzenhausen
SMV der Stephani-Mittelschule unterstützt Wunsch-Baum der Diakonie