Weißenburg (red). Aufgrund der derzeitigen erschreckenden Situation in der Ukraine wurde in Zusammenarbeit mit der Caritas-Kreisstelle Weißenburg ein Hilfstransport organisiert, der sowohl Dinge des täglichen Bedarfs als auch alltagsunübliche Medikamente, die eher von Apotheken, Arztpraxen und Pharmavertretern organisiert werden können, in die Kriegsregion entsendet.

Weißenburger Apotheken und Privatpersonen spenden für die Ukraine

Ein großes Dankeschön gilt den Inhabern der Stadtmühl- und der Center-Apotheke – Alexander und Christian Lang, die Desinfektionsmittelkisten, einige Packungen Paracetamol sowie große Kisten Moderna-Spritzen zur Verfügung gestellt haben. Ebenso sagt die Kreisstelle ein herzliches Vergelt´s Gott an alle Privatbürger, die ebenfalls durch ihre Spenden die Menschen in der Ukraine unterstützen und somit ihre Solidarität zum Ausdruck bringen. Neben Lebensmitteln, Verbandsmaterial, Desinfektionsmitteln, Hygieneartikeln und Medikamenten, sind auch Fixier- und Verbandsschienen für den Hilfstransport abgegeben worden, der am Samstag seinen Weg in die Ukraine aufnehmen wird.

Bildunterschrift: Auf dem Bild ist die Kreisstellenleiterin der Caritas-Kreisstelle Weißenburg Alexandra Trögl sowie Alexander und Christian Lang – die Inhaber der Stadtmühl- sowie der Centerapotheke- zu sehen. Caritas-Kreisstelle Weißenburg

Related Posts

Wegen anhaltender Trockenheit: Erneut Luftbeobachtung in Mittelfranken
Vorreiter in der Prävention: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger überreichte Kurwald-Zertifikat
Großes Jubiläumsfestwochenende bei Regens Wagner Absberg