Spatenstich sechsstreifiger Ausbau A6 bei Triebendorf

(red). Anlässlich des Spatenstichs für den weiteren sechsstreifigen Ausbau der Autobahn A6 von Triebendorf bis zur Anschlussstelle Schwabach-West teilt der Bundestagsabgeordnete Artur Auernhammer folgendes mit: „Die A6 ist die wirtschaftliche Lebensader der Region, über sie laufen die Verkehre mit unseren Produkten in alle Welt. Mit dem Ausbau machen wir die Strecke noch leistungsfähiger, sorgen für mehr Lebensqualität vor Ort und steigern die Attraktivität der gesamten Region. Ich freue mich, dass sich mein Einsatz vor Ort gelohnt hat. Endlich ist die Freigabe für einen weiteren Bauabschnitt des sechsstreifigen Ausbaus der Autobahn A6 erfolgt. Ich erwarte von der neuen Bundesregierung, dass der weitere Ausbau zügig erfolgt.“

Die A6 ist ein Teilstück der Europastraße E50 (Paris-Nürnberg-Prag) und durchquert Süddeutschland von West nach Ost auf einer Länge von 484 Kilometern. Seit Öffnung der Grenzen zu Tschechien hat sie eine herausragende Bedeutung für den grenzüberschreitenden Verkehr von und nach Osteuropa erlangt. Im Ausbauabschnitt überlagern sich der weiträumige Ost-West-Transitverkehr und der Berufsverkehr im mittelfränkischen Ballungsraum. Nachdem der Ausbau zwischen der Anschlussstelle Schwabach-West und dem Autobahnkreuz Nürnberg-Ost abgeschlossen ist, wird der Ausbau Richtung Westen jetzt fortgesetzt. Um den knapp 11 Kilometer langen Abschnitt Triebendorf-AS Schwabach-West leistungsfähiger zu machen, erfolgt nun auch hier der sechsspurige Ausbau inklusive umfangreicher Lärmschutzmaßnahmen. Mit dem Teilstück werden die ersten knapp 11 km des insgesamt 60 km langen Teilstücks zwischen dem Autobahnkreuz Feuchtwangen/Crailsheim und Schwabach-West begonnen. Mit dem Ausbau soll die Leistungsfähigkeit und Verkehrssicherheit dieser wichtigen Ost-West-Magistrale mit ihrem hohen Schwerverkehrsanteil grundlegend verbessert werden und die Anwohner umfangreichen Lärmschutz erhalten.

Der ehemalige Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hatte im Juli 2015 ein Investitionspaket für Straßenbauprojekte mit einem Investitionsvolumen von 2,7 Milliarden Euro vorgelegt. Das Land Bayern profitiert davon erheblich. „Mit dem sechsstreifigen Ausbau der A6 wird die Verkehrsinfrastruktur in Deutschland deutlich verbessert“, so der Abgeordnete weiter. „Es wird eine leistungsfähige und sichere Verkehrsverbindung geschaffen, die außerdem den heutigen Anforderungen des Umwelt- und Immissionsschutzes Rechnung trägt.“

Bildunterschrift: MdB Artur Auernhammer; Foto: Tobias Koch

Related Posts

Wegen anhaltender Trockenheit: Erneut Luftbeobachtung in Mittelfranken
Vorreiter in der Prävention: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger überreichte Kurwald-Zertifikat
Großes Jubiläumsfestwochenende bei Regens Wagner Absberg