Taekwondo- und Kampfkunst in Gunzenhausen

Gunzenhausen (red). Der KYOM SON DOJANG, die Taekwondo- und Kampfkunstschule Gunzenhausen e.V. begrüßte Anfang November sechs weitere Vereine aus nah und fern zum 5. DRAGONCUP, dem Taekwondo Vollkontakt Wettkampfturnier der koreanischen Olympiadisziplin in der Grundschule Süd.

Für sechs Kämpfer der eigenen Schule , Emilia Lindner, Jan Georg Tscheuschner, Marian Loy , Opinder Cheema , Loschmidt Julian und Talia Del Mastro , war hier die Möglichkeit geboten die ersten Erfahrungen im Bereich KYORUGI ( Vollkontaktwettkampf ) mit kompletter Schutzausrüstung zu sammeln. Während Emilia Linder schon ranghöhere Turniere besuchte, war es für die übrigen fünf Sportler das allererste Mal, auf der Kampffläche mit reichlich Adrenalin im Blut gegen vollkommen Fremde Gegner vor heimischen Publikum um die begehrten Edelmetalle zu fighten.

Erst unter diesem enormen Druck zeigt es sich, ob das Training und die mentale Stärke gut genug sind, um die sieben Runden schlagfertig durchzustehen. Hierfür waren Gäste aus dem zwei Stunden entferntem Vöhringen angereist sowie die engagierten Sportfreunde aus Neumarkt, Ellingen, Allersberg, Altdorf und Roth. Drei hochqualifizierte Kampfrichter der BayerischenTaekwondo Union begleiteten die Auseinandersetzungen mit strenger Hand zur vollsten Zufriedenheit der anwesenden Coaches und Eltern.

Immer wieder wurden die Mitglieder des Organisationsteams zu diesem Einsteiger und Anfängerturnier wegen seinem altersgerechten pädagogischen Wert gelobt und die familiäre Atmosphäre hervorgehoben. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an die Familie Lindner und Familie Klostermeyer, welche sich tatkräftig am stundenlangem Auf- bzw. Abbau am Tag davor und am Ende der Veranstaltung beteiligten.

Emilia Lindner dagegen kämpfte ausdauernd alle 14 Runden gegen Kämpferinnen aus Vöhringen, um am Schluss die silberne Medaille zu erhalten. Die übrigen KYOMSON Wettkämpfer landeten ebenfalls alle auf dem 2. Platzund nahmen wichtige Erfahrungen im Bezug auf realistischen Vollkontakt mit nach Hause.

Im Vergleich zu großen Turnieren zelebriert der DRAGONCUP jede einzelne Begegnung als Mittelpunkt der Aufmerksamkeit mit der Möglichkeit der Eltern ganz nah am Geschehen mit zu fiebern und die Siegerehrung traditionell am Podest unter Blitzlichtgewitter zu feiern. 22 Gruppen fighteten sechs Stunden mit purer Hochspannung in der hervorragend dafür geeigneten Sporthalle der Stadt über fünf beziehungsweise sieben Runden um jeden Punkt. Zahnschutz , Kopfschutz, Weste, Unterarm-Scheinbein-Spann und Tiefschutz und Handschuhe sorgten dabei für so wenig Verletzungen wie nur möglich.

Bei ungebremsten Kicks zur Weste oder Kopf konnten so nach traditioneller koreanischer Art und Weise Schnelligkeit, Technikvielfalt, Geschicklichkeit, Kampfwille, Kraft, Ausdauer, Kondition, Treffsicherheit, Erfahrung und Taktik ausgespielt werden. Sebastian Hahn an der Punkteauswertung, Tobias Reinhardt als Coach, Luca Klostermeyer als Fotograph und Jochen Watzka als Koordinator sorgten als Team vom KYOMSON DOJANG für einen reibungslosen Ablauf der Konfrontationen.

Wer nun Interesse verspürt sich näher über Taekwondo zu informieren, kann sich im Web unter www.kyomson-dojang.com informieren oder im Montagstraining ab 17.00 Uhr oder Donnerstag ab 17.30 reinschauen und unverbindlich an einem Probetraining teilnehmen. Eine besondere Einladung gilt dabei Familien, bei denen Eltern und deren Kinder zeitgleich in einer Trainingseinheit gemeinsam Taekwondo in den Trainingsräumen im Gebäude Weißenburger Straße 89, oberhalb des Schuhgeschäftes Deichmann betreiben können.

Bildunterschrift: Beim Dragoncup kämpften die Teilnehmer in einem fairen Wettkampf gegeneinander. Kyom-Son-Dojang e.V. Taekwondo- und Kampfkunstschule Gunzenhausen

    Ähnliche Beiträge

    Sanierung kommunaler Einrichtungen
    Schuljahr 2020/21 im Landkreis
    N-ERGIE warnt vor Telefonanrufern