Vier Sondermüll-Aktionstage im September

Altmühlfranken (red). Am kommenden Freitag, 18. September, beginnt die Herbstrunde der Sondermüll-Aktionstage in unserem Landkreis mit Standorten in Theilenhofen, Ellingen und Treuchtlingen. Weitere Termine finden am Samstag, 19., Freitag, 25. und Samstag, 26. September, statt. Die genauen Standorte und Annahmezeiten findet man in der Müllfibel, über die AbfallApp Altmühlfranken sowie auf der Internetseite www.landkreis-wug.de/sondermuell/.

Die Abfallwirtschaft macht darauf aufmerksam, dass der Standort für die Sondermüllsammlung in Gunzenhausen am 19. September von 11.00 bis 14.00 Uhr auf den Parkplatz in der Öttinger Straße verlegt wird.

Abfälle, die schädlich auf Menschen, Tiere und Umwelt wirken, werden Problem- oder Sonderabfall genannt. Aus diesem Grund dürfen sie nicht mit den üblichen Haushaltsabfällen über die Restmülltonne und auf keinen Fall über das Abwasser entsorgt werden. Im Allgemeinen erkennt man schadstoffhaltige Produkte an den Warnhinweisen – ein auf der Spitze stehendes rotes Quadrat in dessen Mitte etwa ein Kreuz, ein toter Fisch, eine Flamme oder ein Totenkopf abgebildet ist. Gefahren-Piktogramme sind die wichtigsten und am meisten ins Auge springenden Teile der Kennzeichnung von gefährlichen chemischen Stoffen und Gemischen.

Die meisten Produkte aus dem Haushalt, die ein Gefahrensymbol auf ihrer Verpackung haben, können bei einem der Sondermüll-Aktionstage abgegeben werden, wie zum Beispiel Chemikalien, Pflege- und Reinigungsmittel aus Haushalt, Hobby und Garten (flüssige oder pastöse Farb- und Lackreste, Lösungsmittel, Abflussreiniger, Klebstoffe, Polituren, Holzschutz- und Abbeizmittel, Insekten- und Unkrautvernichtungsmittel, Spraydosen mit Restinhalt, Chemie-Experimentierkästen), Altöl* (maximal zehn Liter), Batterien, quecksilberhaltige Thermometer, Energiesparlampen, Leuchtstoffröhren, Feuerlöscher, …

Behälter mit eingetrockneten bzw. ausgehärteten Lack- und Farbresten sowie Altmedikamente werden über die Restmülltonne entsorgt.

Haushaltsbatterien, Knopf- und Rundzellen, PU-Schaumdosen, Energiesparlampen und LEDs können auch an den Recycling- und Wertstoffhöfen abgegeben werden, Leuchtstoffröhren nur an den Höfen in Gunzenhausen, Treuchtlingen und Weißenburg.

Ein Teil des gesammelten Sondermülls wird wiederaufbereitet. Der Rest wird in einer speziellen Sondermüllverbrennungsanlage entsorgt oder auf einer Sondermülldeponie abgelagert.

Schadstoffhaltige Produkte sind nicht nur bei der Entsorgung, sondern schon bei der Herstellung und beim Gebrauch ein Problem für Umwelt und Gesundheit. Meiden Sie deshalb Produkte mit Gefahrstoffsymbolen und bevorzugen Sie Produkte mit dem „Blauen Engel”.

Das Entsorgungsunternehmen Fa. Ernst weist auf die verstärkten Hygienemaßnahmen hin, die unbedingt im Interesse der eigenen Mitarbeiter, als auch der Anlieferer eingehalten werden sollen: Die Anlieferung wird direkt vom Auto aus erfolgen, d.h. die Anlieferer sollen sich in einer Autoschlange anstellen und erst zur Abgabe ihrer Gefahrstoffe aussteigen. Es wird angeraten, Mundschutz zu tragen. Es werden nur Kleinmengen aus Privathaushalten angenommen (max. 4 Farbeimer, max. 10l Altöl und max. eine Menge von zwei Wäschekörben mit diversen Gefahrstoffen).

*Für die Rücknahme von Motor- und Getriebeöl ist der Handel verpflichtet.

Bildunterschrift: Auch Chemikalien können bei den Sondermüllterminen abgegeben werden. Foto: pixabay

    Ähnliche Beiträge

    Sanierung kommunaler Einrichtungen
    Schuljahr 2020/21 im Landkreis
    N-ERGIE warnt vor Telefonanrufern