Weißenburg (red). Die Schüler/innen der Spanischkurse der 13. Jahrgangsstufe durften eine besondere Unterrichtstunde erleben. Abraham Portillo aus Guadalajara, Mexiko, besuchte die FOS Weißenburg.

Zu Beginn der Stunde wurde zunächst bestehendes Vorwissen zusammengetragen. Zahlreiche Kommentare der Schüler wie Mariachi-Bands, Tequila, die geografische Nähe zu den USA oder die Mayakultur waren schon ein guter Einstieg, um dann weiter in die Kultur Mexikos eintauchen zu können. Bei dem darauffolgenden Quiz zum Thema Mexiko konnten die Schüler ihr Wissen noch etwas vertiefen. Nur wenigen Kursteilnehmern war bisher bekannt, dass Wörter wie Schokolade oder Avocado ihren Ursprung in der Sprache der mexikanischen Ureinwohner haben, oder dass es im Winter in einigen Teilen Mexikos sogar schneit.

Im Anschluss daran erzählte Abraham Portillo den Schülern (natürlich auf Spanisch) viel Persönliches, Wissenswertes und Spannendes über seine Heimat.  Am interessantesten war für die Schüler hierbei wohl der „Día de los muertos“, das mexikanische Pendant zum Allerheiligenfest, das dort im Gegensatz zur europäischen Kultur sehr freudig und laut begangen wird. Die Mexikaner gestalten farbenfrohe, mit Blumen und Seidenpapier verzierte Altäre für ihre Hinterbliebenen und treffen sich mit der ganzen Familie auf den örtlichen Friedhöfen, um dort zusammen mit den Toten pan de muertos zu essen, Lieder zu singen, und den Verstorbenen mit zahlreichen Anekdoten aus deren Leben zu gedenken.

Ein weiterer Höhepunkt des Gastvortrags waren sicherlich auch die verschiedenen persönlichen Originalgegenstände, die Abraham Portillo aus seiner Heimat mitbrachte: die Schüler konnten beispielsweise handgemachten mexikanischen Schmuck und landestypische Kleidung bestaunen.

Zum Abschluss der Stunde durften die Schüler selbst ihre bisher erworbenen Spanischkenntnisse anwenden und dem mexikanischen Gast verschiedenste Fragen stellen. Viele Schüler trauten sich und konnten so in Erfahrung bringen, wie das mexikanische Schulsystem aufgebaut ist, dass Boxen nach Fußball eine der populärsten Sportarten dort ist oder dass auch in Mexiko Stierkämpfe stattfinden.

So gestaltete sich ein sehr abwechslungsreicher Nachmittag, der allen Schüler/innen, sowie den Lehrkräften Christiane Feldmeier, Nadja Kiehnlein und Veronika Stegmair sehr viel Freude bereitete.

Bildunterschrift: Die Schüler/innen der Spanisch-Kurse der 13. Klassen zusammen mit dem Referenten Abraham Portillo. Foto: Staatliche Fach- und Berufsoberschule Weißenburg

    Ähnliche Beiträge

    Ein Innovationskünstler in seinem Element
    Handwerk erleben
    Kunstvolle Welten aus der Werkstatt
    Interview mit Jan Janssen, Center Parcs