Vom Teddybärennotfall bis Feuerwehreinsatz

Gunzenhausen (red). Schon zum 8. Mal übernahm das Klinikum Altmühlfranken am schulfreien Buß- und Bettag die Kinderbetreuung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

37 Kinder zwischen drei und 14 Jahren waren neugierig auf den Arbeitsplatz ihrer Eltern und starteten mit einem gemeinsamen Frühstück das bunte Programm des Kindermitbringtages. Die Kinder machten eine Führung durch’s Klinikum, bastelten Indianerkronen und -trommeln, fieberten beim Kasperletheater mit und erkundeten ein echtes Feuerwehrauto.

Bei der Bärchensprechstunde wurden die mitgebrachten Kuscheltiere verarztet und den Kindern gezeigt, wie ein Gips angelegt wird. Highlight war ein „echter“ Teddybären-Notfall in der Notaufnahme. Anschließend besichtigten die Kinder mit großem Eifer die Röntgenabteilung und bewiesen einen scharfen Blick beim Betrachten der Röntgenbilder. Nach einem aufregenden Tag, bei dem alle – Kinder wie Betreuer – großen Spaß hatten, wollten die Kids kaum nach Hause, was auch die Betreuer freute und sie in ihrem Engagement bestätigte.

Ein großes Dankeschön geht an die beiden Freiwilligen Feuerwehren von Gunzenhausen und Weißenburg, die extra zum Kíndermitbringtag an die beiden Klinikstandorte gekommen war.

Bildunterschrift: Am Kindermitbringtag am Klinikum Altmühlfranken Gunzenhausen sind die Kleinen wie die Profis im Einsatz. Foto: Klinikum Altmühlfranken

    Ähnliche Beiträge

    Die Consumenta steht in den Startlöchern!
    Renaturierung der Oberen Altmühl
    Arabischer Mittagstisch wieder geöffnet