Waldtage vom Haus für Kinder „Sonnenschein“ in Bergen

Bergen (red). Die gut 50 Kindergartenkinder vom Haus für Kinder „Sonnenschein“ in Bergen waren kürzlich mit ihren vier  Erzieherinnen im Wald. Die 3-6-Jährigen aus Spatzen- und Blaumeisengruppe verbrachten drei aufregende Vormittage in einem ausgewiesenen Stück Staatswald zwischen Bergen und Thalmannsfeld.

Busfahrerin Sigrid sorgte mit ihrem Kindergartenbus dafür, dass alle Kinder, die nicht von den Eltern selbst zum Wald gebracht werden konnten sicher und pünktlich ankamen und brachte auch die Mittagskinder wieder zurück in den Kindergarten. Ausgerüstet mit gut gefüllten Rucksäcken, Sitzkissen, festen Schuhen, langen Hosen und Käppis ging es so jeden Morgen mit Begeisterung auf, ins Abenteuer Wald – immer mit dabei das Handpuppen-Eichhörnchen „Wuschel“.

Am ersten Tag wurde nach eingehender Lagebesprechung ein großes Waldsofa aus Stämmen, Ästen und Zweigen gebaut, welches liebevoll mit Moos gepolstert wurde. Dort trafen sich die Kinder nun täglich zu Morgenkreis, Brotzeit und Abschlussgebet. Dazwischen war erkunden, entdecken und werkeln angesagt. Das Waldstück wurde mit allen Sinnen erobert! Tausendfüßler und Käfer wurden beobachtet, ein „Insektenhotel“ gebaut. Die Kinder hatten viele tolle Ideen. Alle mitgebrachten Sachen wie Eimerchen, Schaufeln, Becherlupen oder Bastelmaterial wurde ebenso wieder mit heim genommen wie jeglicher Abfall – das ist für die Sonnenschein-Kinder ganz selbstverständlich. Begrüßt wurden die Pflanzen und Tiere im Wald jeden Morgen mit dem Lied „Schön ist es im Wald zu sein“, dessen 5 Strophen die Kinder mit Hingabe trällerten.

Am zweiten Tag wurde es richtig kreativ. So entstanden aus gesammelten Zapfen, Moggeln, Zweigen, Blättern, Bucheckern, Moos etc. wunderschöne Mobiles. Die jüngeren Kinder konnten gefundene Äste mit Fingerfarbe bunt bemalen und wieder andere gestalteten aus Salzteig und Naturmaterialien lustige Baumgesichter. Mit ein wenig Übung und Glück konnte sogar eine Schaukel konstruiert werden. Einige Kinder bauten sich ein tolles Lager, andere richteten den Waldtieren ein gemütliches Bett aus Moos ein. Die Zeit bis Mittag war viel zu schnell vorüber.

Am letzten Tag war eigentlich grillen am Geißbrunnen geplant, doch aufgrund der Hitze wurde umdisponiert. So wurde den Kindern Würstchen, Semmeln und Getränke fertig in den Wald geliefert. Davor gab es für die Vorschulkinder noch eine Waldralley im Sinne des Würzburger Models. Sie mussten Rätsel und Aufgaben lösen, und konnten letztendlich für alle Kinder eine kleine, süße Nachspeise erspielen. Als Abschiedsgeschenk für den Wald legten die Kinder in die Mitte ihres Waldsofas noch ein wunderschönes Mandala aus Naturmaterialien. Die Spatzen- und Blaumeisenkinder sind sich einig, dass sie den Wald wieder besuchen wollen!

Bereits im Vorfeld hatten 17 Vorschulkinder einen unvergesslichen Ausflug zur steinernen Rinne nach Rohrbach. Nachdem sie den Spielplatz vor Ort erkundet hatten gabs leckere Pizzas vom Heustadel. Gut gestärkt wurde die steinerne Rinne erklommen, um dann weiter oben im Wald zu werkeln und zu planschen. Eine spannende Schatzsuche brachte die Kinder schließlich zurück zum Wassertretplatz, von wo aus sie die Heimreise zum Kindergarten antraten. Der Tag war längst nicht vorbei, denn die baldigen Schulkinder durften mit ihren Erzieherinnen im Kindergarten übernachten. An Schlaf war da lange nicht zu denken. Zuvor gab es noch Eis, Spiele und Geschichten. Erst nach Mitternacht kehrte endlich Ruhe ein, welche bereits um halb sechs am Samstag Morgen wieder vorbei war! Nach einem leckeren Frühstück ging es glücklich und erschöpft nach Hause ins Wochenende!

Foto: Haus für Kinder „Sonnenschein“

Related Posts

Startschuss für die neue digitale Plattform „Heimatlotse“
Ausgezeichneter Nachwuchs – Erfolgreiche Lehrzeit bei der Stadt und Hospitalstiftung Gunzenhausen
Beruf und Berufung: Das Schwärmen für die Bienen