Wege aus dem Pflegenotstand: Fachtagung zum „Welttag der Kranken“

Eichstätt. (red). „Wir müssen jetzt handeln. Sonst werden wir uns eines Tages wundern, dass keiner mehr da ist, der sich um die Pflege kümmert“. Mit diesen drastischen Worten hat der bayerische Minister für Gesundheit und Pflege, Klaus Holetschek, für eine große Pflegereform geworben. Er äußerte sich bei der Fachtagung zum „Welttag der Kranken“, die der Fachbereich Klinikseelsorge im Bistum Eichstätt organisiert hatte. Die digital durchgeführte Veranstaltung mit über 100 Teilnehmenden stand unter dem Motto: „Damit das Feuer nicht erlischt – Wege aus dem Pflegenotstand.“

Bei der abschließenden Podiumsdiskussion stellte sich Holetschek auf die Seite der Pflegenden. „Viele brennen für ihren Beruf, doch sie brennen im wahrsten Sinne des Wortes aus, weil die Anforderungen immer höher werden.“ Die Rahmenbedingungen zu verbessern, sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Da gebe es auch für die Kirche noch Nachholbedarf, ergänzte der Landes-Caritasdirektor Bernhard Piendl. Das Thema Pflegeberufe komme in den Gemeinden kaum vor. „Es ist selbstverständlich, dass in den Pfarreien oder in der Jugendarbeit für geistliche Berufe geworben wird. Aber genauso selbstverständlich sollte es sein, dass auf pflegerische Berufe aufmerksam gemacht wird. Denn diese Berufe sind ebenso ein wertvoller Dienst am Menschen und kommen aus der christlichen Tradition heraus.“

Zum Auftakt der Fachtagung verwies Stephan Abt, Leiter des Sigmund-Faber-Heims in Hersbruck, auf die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit bei den Pflegekräften. Viele leiden unter einer Dauerüberforderung. Hinzu kommen die Konflikte durch die einrichtungsbezogene Impfpflicht. Abt warb in seinem Vortrag für eine „christliche Arbeits- und Psychohygiene“: „Inneres Feuer ist die Frucht eines spirituellen Weges und nicht Ergebnis von psychologischen Methoden und Entspannungstechniken.“ Es gehe um einen Weg, der über Selbsterkenntnis zu persönlicher Reifung führe, mit der Chance, zur ursprünglichen Berufsmotivation zurückzufinden.

Die Präsidentin der Evangelischen Hochschule Nürnberg, Barbara Städtler-Mach, beschäftigte sich im zweiten Referat des Vormittags mit den äußeren Rahmenbedingungen des Pflegenotstands. „Die Überlastung der professionellen Pflege wird noch größer“ so die Referentin mit Blick auf die aktuellen Zahlen aus dem BARMER Pflegereport. Demnach werden bis zum Jahr 2030 in Bayern 4.000 Pflegekräfte mehr benötigt, als bisher berechnet wurden. Es gelte vor allem der geringen Wertschätzung sozialer Berufe in der Gesellschaft entgegenzuwirken. Ihr Resümee: „An den Arbeitsbedingungen sowie der Bezahlung von Pflegekräften wird die soziale Qualität eines Staates und die Glaubwürdigkeit der Kirche deutlich.“

Verschiedene Workshops, die spezielle Situationen der Pflegeberufe in den Blick nahmen, rundeten die Veranstaltung ab. Am Ende der Fachtagung zogen die Veranstalter ein positives Fazit: „Wir sind zufrieden, weil die kompetenten Referentinnen und Referenten viele Informationen und Anregungen gegeben hatten. Damit konnten wir uns politisches Gehör verschaffen“, sagte Klinikseelsorger Eugen Hartleitner vom Vorbereitungsteam. Seit 1997 organisieren Klinikseelsorgerinnen und -seelsorger aus dem Bistum Eichstätt die Fachtagung für Menschen aus dem Gesundheitswesen anlässlich des Welttags der Kranken – in diesem Jahr zum dreizehnten Mal. Als Kooperationspartner konnte neben dem Katholischen Pflegeverband Bayern und der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum Eichstätt die evangelische Hochschule Nürnberg gewonnen werden.

Bildunterschrift: Die digitale Podiumsdiskussion mit Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek bei der Fachtagung „Welttag der Kranken“. Foto: Felix Auernhammer.

Related Posts

Aileen Meyer
Ein Jahr in Indien
­Luftbeobachtung in Mittelfranken auch am 17. August 2022
Kulturelle Bildung als Voraussetzung für eine offene Gesellschaft