„Wir sind nicht allein“ – Pfingstkonferenz 2022 in Gunzenhausen

Gunzenhausen (red).  Unter dem Motto „Wir sind nicht allein“ fand am 5. Juni 2022 nach zweijähriger Pause wieder die Pfingstkonferenz statt. Rund 420 Teilnehmer verfolgten in der Zionshalle die Vorträge des Referenten Prof. Dr. Hans-Joachim Eckstein aus Tübingen. Veranstalter waren die Stiftung Hensoltshöhe und der Hensoltshöher Gemeinschaftsverband (HGV).

Der Professor für Neues Testament erläuterte den Gottesdienstbesuchern anschaulich, was sich hinter dem Geheimnis von Pfingsten verbirgt: Es geht um Abschied, Veränderung, Vergänglichkeit und die Vorbereitung darauf. Es stellt sich die Frage, was der Heilige Geist ist. Er ist nicht „Plan B“ oder „Ersatz“ für Jesus, der nun nicht mehr sichtbar ist, sondern Jesus selbst, in anderer Gestalt. Für die Jünger damals und für uns heute bedeutet das, dass wir Veränderungen als Chance sehen können, weil wir nicht allein sind. „Wie kommen wir in der Krise als Einzelne und als Gemeinde weiter? Nicht, indem wir uns mehr quälen, sondern indem wir innehalten und feststellen, dass der Auferstandene schon da ist. Er will nichts, als dass wir uns von ihm lieben lassen. Christsein ist keine Leistung, keine Anstrengung“, wie Eckstein betonte.

Im Anschluss an den Gottesdienst wurden Seminare mit unterschiedlichen Schwerpunkten zum Hauptthema angeboten. Die Mittagspause mit Mittagessen und Kaffee bot Gelegenheiten zu Gesprächen. In der Abschlussveranstaltung am Nachmittag wurden Theorie und Praxis des christlichen Glaubens noch einmal vertieft. Wie der Übergang vom „Ich zum Wir“ in der Gemeinde gelingen kann, veranschaulichten Interviews mit Menschen, die sowohl bei der Stiftung Hensoltshöhe arbeiten als auch in ihren HGV-Gemeinden vor Ort tätig sind.

Der anschließende Vortrag von Prof. Dr. Eckstein ging der Frage nach, was denn Gemeinde überhaupt ist: „Pfingsten ist das Fest der Gemeinde. Das Wir ist mehr als die Summe der einzelnen. Es ist der Leib Christi und damit ein lebender Organismus. Wenn Christus Herr der Gemeinde ist, ist es kein anderer“, stellte Eckstein fest.

Musikalisch wurde die Konferenz durch den Gnadauer Posaunenchor Bayern unter der Leitung von Raphael Wilm und dem Lobpreisteam der Landeskirchlichen Gemeinschaft in Schwabach umrahmt, das Andreas Bachhofer leitet.

Bildunterschrift: Prof. Dr. Hans-Joachim Eckstein bei der Pfingstkonferenz/ Foto: Stiftung Hensolgshöhe

Related Posts

Wegen anhaltender Trockenheit: Erneut Luftbeobachtung in Mittelfranken
Vorreiter in der Prävention: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger überreichte Kurwald-Zertifikat
Großes Jubiläumsfestwochenende bei Regens Wagner Absberg