Was bist du bereit zu geben? Zwei junge Männer aus dem Landkreis Ansbach gehen an ihre Grenzen, um für ein besonderes Spenden-Projekt zu werben: 12 Sportler, 800 km,  Spendenziel 150.000 €

(red). Zwölf junge Sportler aus verschiedenen Regionen Deutschlands können es nicht lassen: Sie trainieren seit Wochen für einen Extremsport-Challenge: Xtra-Mile – ein Triathlon der besonderen Art. Dazu gehören auch Simon Geißendörfer (Weidenbach) und Joachim Sturm (Sachsen b. Ansbach). Bereits 2020 hatte das Team mit dem „Corona-Ride“ innerhalb von drei Tagen Deutschland von Nord nach Süd auf dem Rad durchquert, um Spenden für Menschen einzuwerben, die von Corona besonders betroffen waren. Jetzt geht die Strecke vom Bodensee nach Berlin, diesmal aber in Form eines Triathlons – wieder für eine gute Sache. Warum macht man so etwas?

„Ich liebe es meine Grenzen auszutesten, um damit Menschen zu unterstützen“, sagt der 24-jährige aus Weidenbach, Landkreis Ansbach, der in Berlin Theologie, Sozialraum und Innovation studiert. Mit einem noch herausfordernden Ereignis, das sie „XtraMile“ nennen, will er zusammen mit elf Gleichgesinnten vom 7. bis 10. Juli 2022 eine extreme sportliche Leistung absolvieren. In 72 Stunden wollen sie 3,9 km durch den Bodensee schwimmen, 757 Kilometer auf dem Rad fahren und zum Abschluss in Berlin die Marathonstrecke von 41,2 km laufen. Das entspricht der Triathlon-Langdistanz mit einer vervierfachten Rad-Strecke.

Fünf gemeinnützige Organisationen haben sich als Ausrichter zusammengeschlossen: LumaLearning, Getaway Days, Waypointer, Seehaus und Sportler ruft Sportler. Die Spenden werden für hilfsbedürftige junge Menschen in Deutschland eingesetzt.

Zu den besonderen Anforderungen gehört auch, pro Tag 12.000 Kalorien aufzunehmen, um dem Körper genug Energie für die „Xtramile“ bereitzustellen. „Essen, essen, essen ist daher eine der wichtigsten Aufgaben in den Pausen“, sagt Mitinitiator Micha Ort aus Berlin. Für die Verpflegung und die Pannenhilfe, als Wegbereiter und Quartiermeister, für Massagen und Motivation, als Pressebüro und für die Öffentlichkeitsarbeit umsorgt ein Tross von Helfern die Sportler.

Auf dem Weg vom Bodensee nach Berlin wird die Gruppe am 8. Juli in Westmittelfranken am Vormittag  in Gunzenhausen Station machen und dann Richtung Bayreuth weiterfahren. Allein an diesem Tag wartet eine Strecke von 325km auf die Teilnehmer.

Der Slogan des Events spricht Sportler und Spender gleichermaßen an: Was bist du bereit zu geben? Zum einen kommen die Sportler an ihre körperlichen und geistigen Grenzen. Zum anderen soll jede und jeder einzelne motiviert werden, einmal in den eigenen Geldbeutel zu schauen und zu überlegen, was er oder sie davon für andere einsetzen könnte. In den vergangenen Jahren konnten durch ähnliche Challenges zwischen 50.000 und 100.000 EUR an Spenden gesammelt werden. Dieses Jahr sollen 150.000 EUR zusammenkommen. Jede Spende, die eingeht, wird zusätzlich von ein paar Großspendern verdoppelt. Dabei kommen alle Spenden zu 100% den genannten Organisationen zugute, denn die Sportler bezahlen aus eigener Tasche einen Teilnehmerbeitrag, um ihre Verpflegung zu decken. Außerdem ist das Team dankbar für viele Gemeinden, Kirchen und Freunde auf dem Weg, welche ganz praktisch mit ihren Räumlichkeiten oder einem warmen Essen unterstützen.

Verfolgen kann man das Event auf Instagram: xtramile.de oder auf der offiziellen Webseite: www.xtra-mile.de.

Spendenkonto: Empfänger: Luma Learning e. V., IBAN: DE 4243 0609 6711 0242 0000, BIC: GENODEM1GLS, Verwendungszweck: XtraMile

Foto: Antonia Leanne

Related Posts

Wegen anhaltender Trockenheit: Erneut Luftbeobachtung in Mittelfranken
Vorreiter in der Prävention: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger überreichte Kurwald-Zertifikat
Großes Jubiläumsfestwochenende bei Regens Wagner Absberg