Amtsübergabe: Walter finished, Bär übernimmt Staffelstab

Roth (red).  Am Dienstag, den 20. Feburar 2024 wurde Behördenleiter Hans Walter bei einem Festakt feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Ingrid Bär folgt ihm auf die Leitung des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Roth-Weißenburg i.Bay. (AELF) nach.

Mehr als hundert Ehrengäste und zahlreiche Mitarbeiter wohnten am Dienstag der Amtsübergabe von Hans Walter auf Ingrid Bär im Landwirtschaftszentrum in Roth bei. Amtschef des StMELF in München Hubert Bittlmayer übernahm den feierlichen Akt der Amtsübergabe. Die vielen Gäste, die den Feierlichkeiten beiwohnten, seien „ein Zeichen der Anerkennung, Zusammenhalt und Vertrauen“ für Hans Walter, aber auch für Ingrid Bär, so Bittlmayer. Hans Walter, der in seiner Freizeit gerne läuft, habe viele Hürden auf seinem beruflichen Marathon überwinden müssen, nicht zuletzt auch die Amtszusammenlegung von Roth und Weißenburg. „Jetzt hat er auch diesen Marathon gefinished“. Doch die Marathonanspielungen fanden auch hier noch kein Ende, denn, so Bittlmayer „geht der Staffelstab an Ingrid Bär nun weiter und ist dabei in fähigen Händen.“

Zahlreiche Vertreter von Politik, Vereinen und Verbänden überbrachten am Dienstag ebenfalls ihr Lob und ihren Dank an Herrn Walter und wünschten Frau Bär bei ihrer Aufgabe das Beste. Manuel Westphal sprach im Namen der örtlichen Politik zum Publikum. Hans Walter hatte einige Hürden zu überwinden, doch das, was vor Ingrid Bär liegt, sei eine ebenso bergige Strecke, die man aber gemeinsam bewältigen kann. „Zudem ist Ingrid Bär ein wichtiger Baustein und Motor für die Weiterentwicklung des Amts“.

Auch Kreisobmann Manfred Dorner, der für den BBV sprach, fand passende Worte für beide Hauptakteure: „Vieles hat sich in den Jahren am Amtsnamen geändert – das „Für“ im Titel ist jedoch geblieben.“ Hans Walter und Ingrid Bär seien beide Personen, die immer „für“ etwas gearbeitet haben – für die Landwirtschaft, die Bildung, Ernährung und vieles mehr.

Gemischte Gefühle zum Abschied

Hans Walter verabschiedete sich nach den Grußworten in einer Rede bei Angestellten und Mitwirkenden. „Das Leben heißt sich bewegen“, so Walter – nicht nur beim Laufen. Nun heißt es also, nach vielen Jahren des Aufs und Abs im Amt, Abschied zu nehmen. „Ich freue mich sehr über die vielen Gäste und die damit verbundene Anerkennung.“ Von der Musikgruppe Cafe Rooibos wünschte er sich noch ein passendes Lied – „Heute hier, morgen dort“ von Hannes Wader. Seiner Nachfolgerin wünschte Hans Walter alles Gute. „Sie kennt das Amt und die damit verbundenen Baustellen bereits.“

Ingrid Bär griff diese Anmerkung auch in ihrer Rede auf. „Ich habe es zwar nicht mit Marathons, aber als Handwerkstochter kenne ich mich mit Baustellen sehr gut aus.“ Sie freut sich auf ihre Aufgaben im Amt und dem Dienstgebiet, das sich von Langenaltheim bis nach Neuhaus an der Pegnitz. In ihrer Freizeit genießt sie gerne das Leben beim Wandern oder gutem Essen. „Und für solche Sachen bin ich hier am besten Fleck, den es in Bayern gibt.“

Bildunterschrift: Ingrid Bär und Hans Walter. Foto: Laureen Eggmann/AELF-RW

Related Posts

Internationale Akkordeonale erneut in der Kulturfabrik – Die Besten der Besten feiern das Akkordeon
Sicher Leben – Tipps und Tricks gegen Betrüger im Internet und am Telefon
MdL Hauber übergibt zum „Welttag des Buches“ Band 4 der „Isar-Detektive“ an die Grundschule Pleinfeld