Anlaufstelle des Diakonischen Werkes für Geflüchtete und Migranten nun auch in Gunzenhausen

Gunzenhausen (red). Weltweit fliehen Menschen vor Hunger, Krieg und Verfolgung. Schutzsuchende verlassen ihre Heimat und verteilen sich auf viele Länder, eine hohe Zahl sucht in Deutschland Hilfe. Eine Herausforderung, nicht nur für die Geflüchteten selbst, sondern auch für uns als Gesellschaft. Eine baldige Rückkehr ins Heimatland ist nicht immer möglich, manchmal gar ausgeschlossen. Daher ist zunächst Schutz und Erstversorgung, aber auch Integration und eine aktive Teilnahme am Leben des Aufnahmelandes umso wichtiger. Einmal angekommen, gibt es Hürden genug, beispielsweise fehlende Sprachkenntnisse oder der Mangel an bezahlbarem Wohnraum. Doch nicht jedes Problem ist unlösbar, oft fehlt es nur an der nötigen Fachkenntnis. An dieser Stelle möchte die Flüchtlingsintegrationsberatung (FIB) des Diakonischen Werkes Weißenburg-Gunzenhausen e.V. seine Hilfe anbieten.

Das Diakonische Werk leistet seit mehr als 50 Jahren Flüchtlings- und Migrationsarbeit. Seit kurzem wird das Team von einer hauptamtlichen Integrationsberaterin verstärkt. Natalie Justus-Zerbs ist ausgebildete Fachwirtin im Gesundheits- und Sozialwesen, examinierte Pflegefachkraft und geprüfter Psychologisch Systemischer Individualcoach. Die letzten Jahre war sie zudem als Jobcoach im sozialpädagogischen Bereich für Menschen mit Migrationshintergrund tätig. Nun ist sie als Integrationsberaterin der Diakonie Weißenburg-Gunzenhausen aktiv und möchte möglichst vielen Hilfsbedürftigen im Rahmen einer Schnittstellenfunktion Orientierung geben. Ihr Motto: „Hilfe zur Selbsthilfe“ – sie berät und leitet an, und zeigt dabei Wege und Lösungsmöglichkeiten auf. Gleichzeitig fordert sie eine aktive Mitwirkung der Betroffenen ein, welche letztlich auch erforderlich ist, um sich in Deutschland zu integrieren. Wichtige Aufgaben der FIB sind u.a. die Vermittlung im Asylverfahren, Hilfe bei der Suche nach Sprachkursen, Beratung bei Integrationsangeboten oder das Aufspüren sinnerfüllter Tätigkeiten.

Zur Lösung von Problemen ist eine gemeinsame Verständigung unabdingbar. Ein Glück, dass Natalie Justus-Zerbs mehrere Sprachen spricht, darunter Russisch. Aktuell kann sie dadurch zahlreichen ukrainischen Flüchtlingen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Daneben konnte sie innerhalb kürzester Zeit zahlreiche ehrenamtliche Übersetzer anderer Sprachen gewinnen.

„Mein Dank gilt der Diakonie, denn ich bin froh, dass wir in der Stadt Gunzenhausen ein solch wertvolles Integrationsangebot haben“, betont Erster Bürgermeister Karl-Heinz Fitz. „In der Stadt Gunzenhausen gibt es eine Reihe von Ehrenamtlichen, die sich hoch engagiert um die Betreuung von Flüchtlingen kümmern. Allerdings ist auch hauptamtliche Unterstützung sehr wichtig, welche nun das Diakonische Werk anbietet. Wir möchten für die Menschen da sein und ihnen Perspektiven zeigen. Dazu gehört ein Integrationswille, denn Integration ist der Schlüssel für Toleranz und Verständnis.“

„Flucht und Migration gibt es schon seit es Menschen gibt. Es ist ein Werk der Barmherzigkeit Fremde zu beherbergen und aufzunehmen“, so der Diakonie-Geschäftsführer Martin Ruffertshöfer. „Das Diakonische Werk tut dies im Namen der Nächstenliebe und unter Einsatz von Eigenmitteln, auch im Auftrag des Freistaats Bayern nach der Bayerischen Integrationsrichtlinie.“

Im Rahmen der bislang guten und bewährten Zusammenarbeit versichert Erster Bürgermeister Karl-Heinz Fitz dem Diakonischen Werk und insbesondere Natalie Justus-Zerbs, dass es bei der Stadt Gunzenhausen stets eine offene Tür für Fragen und Abklärungen geben wird.

Das Büro der Flüchtlingsintegrationsberatung des Diakonischen Werkes Weißenburg-Gunzenhausen e.V. befindet sich in der Hensoltsstraße 27 in 91710 Gunzenhausen und steht Menschen im Asylverfahren, aber auch Anerkannten und Geduldeten kostenlos offen. Telefonisch ist Natalie Justus-Zerbs unter 0175/6264936 bzw. per E-Mail an natalie.justus-zerbs@diakonie-wug.de zu erreichen. Sprechzeiten sind Montag von 9.00 bis 11.00 Uhr (nur mit Termin), Dienstag von 8.30 bis 12.00 Uhr (ohne Termin), Mittwoch von 13.00 bis 15.00 Uhr (nur mit Termin) und Donnerstag von 11.00 bis 13.00 Uhr (nur mit Termin).

Bildunterschrift: (v.l.) Diakonie-Geschäftsführer Martin Ruffertshöfer, Integrationsberaterin Natalie Justus-Zerbs, Erster Bürgermeister Karl-Heinz Fitz. Foto: Stadt Gunzenhausen

Related Posts

EU-Truck macht heute Station in Weißenburg
Die Perspektive macht den Unterschied
Bundesbankdirektor Markus Schiller zu Gast an der FOSBOS Weißenburg