Arbeitsmarktbericht: Jahreszeitliche Effekte und eingetrübte Konjunktur spürbar

(red). „Wie für die Jahreszeit üblich nimmt die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat ab. Viele Jugendliche, die sich zum Ende des Ausbildungsjahres arbeitslos gemeldet hatten, konnten eine Arbeit aufnehmen. Zugleich ist die Zahl der arbeitslos gemeldeten Personen
im Vergleich zum Vorjahr etwas höher. Dies liegt an der schwachen wirtschaftlichen Entwicklung. Vor diesem Hintergrund bleibt der Arbeitsmarkt jedoch relativ robust“, erläutert Claudia Wolfinger, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Ansbach-Weißenburg.
„Auch beim Rückgang der neu gemeldeten Stellen handelt es sich um einen jahreszeitlichen Effekt, zumal die Arbeitgeber*innen während der Urlaubszeit weniger Stellen melden. Gleichzeitig ist der Bestand an offenen Stellen weiterhin sehr hoch. So bieten sich für Arbeitnehmer*innen weiterhin gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt, wenn sie über eine entsprechende Qualifikation verfügen. Dementsprechend unterstützt die Agentur für Arbeit arbeitslose Menschen bei der Weiterbildung ebenso wie Beschäftigte“, erklärt Wolfinger.

Zahl neu gemeldeter Stellen auch wegen Urlaubszeit niedriger als im Vormonat Die Arbeitgeber*innen meldeten dem Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcentern 771 neue Stellen im Laufe des Monats. Im Vormonatsvergleich sind das 295 weniger. Der Vergleich mit September 2022 ergibt 187 neu gemeldete Stellen weniger. Der Bestand an offenen Stellen ist mit 6.249 um 429 niedriger als im September 2022 aber immer noch deutlich höher als jeweils im September der Jahre 2019 (5.170) und 2018 (5.498), vor der Coronakrise.

Der größte Anteil an freien Stellen im Bestand kommt mit 1.316 aus dem verarbeitenden Gewerbe. Danach folgt die Arbeitnehmerüberlassung mit 1.094 offenen Arbeitsstellen. Im Gesundheits- und Sozialwesen sind 724 und im Baugewerbe sind 641 Stellen zu besetzen. Der Groß- und Einzelhandel meldet 530 Arbeitsplätze und das Gastgewerbe 303. Ein Plus gegenüber dem September 2022 gibt es im verarbeitenden Gewerbe mit 4,0 Prozent mehr freien Arbeitsstellen im Bestand.

Bei Agentur für Arbeit mehr als im Vorjahr, bei Jobcentern weniger arbeitslos gemeldet
Von den insgesamt 7.486 arbeitslos gemeldeten Menschen werden 3.783 und damit 50,5 Prozent von der Agentur für Arbeit betreut, 272 weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum September 2022 ist die Zahl der Personen, die bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet sind um 143 beziehungsweise 3,9 Prozent gestiegen.

Bei den Jobcentern sind derzeit 3.703 Personen arbeitslos gemeldet. Das sind 43 weniger als im Vormonat. Zum Vorjahr errechnet sich eine Abnahme um 82 Personen beziehungsweise 2,2 Prozent. Unter den aktuell bei den Jobcentern arbeitslos gemeldeten Menschen haben 801die Ukrainische Staatsangehörigkeit.

Der Arbeitsmarkt im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen
Die Arbeitslosenquote im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen liegt bei 3,5 Prozent (Vormonat: 3,5 Prozent, Vorjahr: 3,6 Prozent). Die Zahl der arbeitslos gemeldeten Personen ist im Vergleich zum Vormonat um 38 gesunken und liegt bei 1.871, was einem Minus von 26 Personen im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Die Arbeitgeber*innen des Landkreises Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen meldeten
dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter im August 105 neue Stellen, das sind 48 weniger als vor einem Monat und 60 weniger als vor einem Jahr. Insgesamt sind 1.273 freie Stellen im Bestand (Vormonat: -20; Vorjahr: -119).

Bei der Agentur für Arbeit sind 798 Personen arbeitslos gemeldet, das sind im Vormonatsvergleich 41 Personen weniger. Beim Jobcenter sind mit 1.073 Personen nahezu genauso viele arbeitslos gemeldet wie im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die Arbeitslosigkeit im Bereich der Agentur für Arbeit um 19 Personen ab, im Bereich des Jobcenters ist sie nahezu gleichgeblieben.

Der Arbeitsmarkt in der Stadt Ansbach
Die Arbeitslosenquote in der Stadt Ansbach liegt bei 4,8 Prozent (Vormonat: 5,3 Prozent und September 2022: 4,2 Prozent). Die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen ist im Vergleich zum August um 118 gesunken und liegt jetzt bei 1.146 Personen. Im Vorjahresvergleich nahm sie um 148 zu. Die Arbeitgeber*innen meldeten dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter im September 156 neue Stellen, das sind 62 weniger als vor einem Monat und nahezu genauso viele wie vor einem Jahr. Insgesamt sind aus dem Stadtgebiet Ansbach 832 freie Stellen im Bestand (Vormonat: +5; Vorjahr: +103).

Bei der Agentur für Arbeit sind 456 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 67 weniger als vor einem Monat. Beim Jobcenter sind 690 Personen arbeitslos gemeldet und damit 51 weniger als vor einem Monat. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die Arbeitslosigkeit im Bereich der Agentur für Arbeit um 64 Personen zu, im Bereich des Jobcenters stieg sie um 84 Personen.

Der Arbeitsmarkt im Landkreis Ansbach
Die Arbeitslosenquote im Landkreis Ansbach liegt bei 2,5 Prozent (Vormonat: 2,6 Prozent und September 2022: 2,6 Prozent). Die Zahl der arbeitslos gemeldeten Personen nahm im Vergleich zum August um 114 ab und liegt jetzt bei 2.779. Im Vorjahresvergleich nahm sie
um 60 ab. Die Arbeitgeber*innen des Landkreises Ansbach meldeten dem Arbeitgeber-Service im September mit 285 neuen Stellen 151 weniger als vor einem Monat und 102 weniger als vor einem Jahr. Insgesamt sind 2.336 freie Stellen im Bestand (Vormonat: -36; Vorjahr: -152).

Bei der Agentur für Arbeit sind mit 1.599 Personen 90 weniger arbeitslos gemeldet als im Vormonat. Beim Jobcenter sind mit 1.180 Menschen 24 weniger arbeitslos gemeldet als vor einem Monat. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Arbeitslosigkeit im Bereich der
Agentur für Arbeit um 103 Personen, im Bereich des Jobcenters sank sie um 163 Personen.

Der Arbeitsmarkt im Landkreis Roth
Die Arbeitslosenquote im Landkreis Roth liegt bei 2,3 Prozent (Vormonat: 2,4 Prozent, Vorjahr: 2,3 Prozent). Die Zahl der arbeitslos gemeldeten Personen ist mit 1.690 im Vergleich zum Vormonat um 45 gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr ist sie nahezu gleichgeblieben.
Die Arbeitgeber*innen des Landkreises Landkreis Roth meldeten dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter im September 225 neue Stellen, das sind 34 weniger als vor einem Monat und 26 weniger als vor einem Jahr. Insgesamt sind 1.808 freie Stellen im Bestand (Vormonat: -34; Vorjahr: -261).

Bei der Agentur für Arbeit sind 930 Personen arbeitslos gemeldet, das sind im Vormonatsvergleich 74 Personen weniger. Beim Jobcenter sind 760 Personen arbeitslos gemeldet, 29 mehr als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit im Bereich der Agentur für Arbeit und im Bereich des Jobcenters nahezu gleichgeblieben.

Foto: Brigitte Dorr

Related Posts

Guss nach Maß – Landrat Manuel Westphal zu Besuch bei Krause-Präzisions-Kokillenguss GmbH
Turnier der Rezatbeacher in Weißenburg
Polizeibericht PI Treuchtlingen