Für ein Jahr in die USA: Zwei junge Frauen erhalten Stipendium

(red). Als vor über 300 Jahren die ersten deutschen Auswanderer über den Atlantik nach Nordamerika kamen, begann für beide Staaten ein neues Kapitel des internationalen Austauschs. Der 300. Jahrestag der Einwanderung war für den Deutschen Bundestag und den Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika daher 1983 auch ein willkommener Anlass, ein Programm ins Leben zu rufen, das diesen Austausch bereichert: das Parlamentarische Patenschafts-Programm – oder kurz PPP. Dieses Programm gibt es für Schüler und auch für junge Berufstätige. Das Besondere: Mitglieder beider Parlamente übernehmen die Patenschaft über jeweils eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer.

Chiara Maul heißt die Schülerin aus Mitteleschenbach, die in diesem Jahr von dem Bundestagsabgeordneten Artur Auernhammer ausgewählt wurde, an dem Programm in den USA teilzunehmen. Zum gegenseitigen persönlichen Kennenlernen besuchten die beiden jungen Frauen den Bundestagsabgeordneten Artur Auernhammer in seinem Wahlkreisbüro in Ansbach. Chiara Maul ist 15 Jahre alt und Schülerin der 10. Klasse des Realschule Hensoltshöhe in Gunzenhausen. Auch Chiara Maul ist stolz, für das Programm ausgewählt worden zu sein: „Ich möchte eine neue Kultur kennen lernen und Anderen einen Teil der Deutschen Kultur, Gesellschaft und Politik näher bringen.“

Auslandsaufenthalte nach der Berufsausbildung sind nach wie vor selten – dabei bieten Auslandserfahrungen eine einzigartige Chance für die persönliche und berufliche Entwicklung. Die 24-jährige Hörakustikerin Cornelia Raum wurde ebenfalls ausgewählt, für ein Jahr in die USA zu reisen. „Ich möchte mithilfe des Stipendiums die US-amerikanische Arbeitswelt kennen lernen, aber auch intensiv in die US-Kultur eintauchen.“

Der Bundestagsabgeordnete zeigte sich sehr erfreut, Chiara Maul und Cornelia Raum als „Juniorbotschafterinnen“ zur gegenseitigen Völkerverständigung in die USA schicken zu können: „Chiara Maul ist eine sehr aufgeweckte, sportliche und authentische junge Frau. Cornelia Raum ist neugierig auf die Welt und Toleranz ist für sie ein wichtiger Wert, für den sie auch einsteht. Beide sind Sympathieträgerinnen und genau richtig, Deutschland in den USA zu vertreten.“

(v.l.) Chiara Maul, Artur Auernhammer, Cornelia Raum. Foto: Büro Auernhammer, 

Related Posts

Wegen anhaltender Trockenheit: Erneut Luftbeobachtung in Mittelfranken
Vorreiter in der Prävention: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger überreichte Kurwald-Zertifikat
Großes Jubiläumsfestwochenende bei Regens Wagner Absberg