„Kein Platz für Rassismus“: Schule setzt ein starkes Zeichen gegen Diskriminierung

Gunzenhausen (red). Mit einem Zeichen für Solidarität und Toleranz führte das Berufliche Schulzentrum Gunzenhausen das Projekt „Kein Platz für Rassismus“ im Rahmen von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ durch.

Im Rahmen des Schulprojekts haben Schüler ein beeindruckendes Symbol geschaffen, um ihre Solidarität und ihren Einsatz gegen Diskriminierung zu demonstrieren. In den verschiedenen Fachabteilungen des Schulzentrums haben sie eine Bank aus Beton und Holz erbaut, die nicht nur ein Ort der Ruhe und des Zusammenseins ist, sondern auch eine starke Botschaft trägt.

Die Schüler zeigten außergewöhnliches Engagement und Kreativität, als sie sich gemeinsam mit ihren Lehrkräften an die Arbeit machten. Nachdem Alltagsrassismus im Unterricht thematisch behandelt wurde, kam dabei die Idee auf, ebenfalls ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Da das Berufliche Schulzentrum in Gunzenhausen viele handwerkliche Fachbereiche im Haus hat, wurde hier gleich beschlossen ein abteilungsübergreifendes Projekt auf die Beine zu stellen. Auch die Meisterschule war daran beteiligt und erstellte den Plan für die Bank. Unter fachkundiger Anleitung von den jeweiligen Fachlehrern aus den Abteilungen Bau, Holz und Metall entstand eine einzigartige Bank, die als Symbol für Vielfalt und Zusammenhalt steht.

Die Konstruktion der Bank war ein kollektiver Prozess, bei dem die Schüler nicht nur handwerkliche Fähigkeiten zeigten, sondern auch ihre Ideen und Gedanken zum Thema Rassismus einbringen konnten. Die Verwendung von Beton und Holz hat eine symbolische Bedeutung: Beton steht für Stabilität und Solidität, während Holz für Wärme und Natürlichkeit steht. Diese beiden Materialien verschmelzen auf der Bank zu einem harmonischen Ganzen, das die Vielfalt der Schülerschaft repräsentiert.

Heute fand die feierliche Einweihung der Bank statt, bei der Schüler, Lehrkräfte und Schulleitung zusammenkamen. Schulleiter OStD Grad betont, dass damit die Schule und ihre Schüler mit dem Bau dieser Bank gezeigt haben, dass sie nicht nur Worte sprechen, sondern auch handeln, wenn es darum geht, Rassismus und Diskriminierung zu bekämpfen. Da das Schulzentrum in Gunzenhausen auch ein Teil der Beruflichen Schulen Altmühlfrankens ist, steht eine zweite Bank auch am Standort in Weißenburg.

„Diese Bank ist ein Symbol für unsere Einheit am Schulzentrum und unseren gemeinsamen Kampf gegen Rassismus“, erläuterten die Verantwortlichen des Projekts FOL Scharl und StR Mages. „Jeder, der sich auf dieser Bank ausruht oder sich daraufsetzt, soll daran erinnert werden, dass wir eine Schule sind, die Vielfalt wertschätzt und für Gleichberechtigung eintritt.“

Die Bank wird nun einen Ehrenplatz auf dem Schulgelände erhalten, wo sie Schüler und Lehrkräften als Treffpunkt und Ort des Austauschs dienen wird. Zusätzlich wird sie auch bei Veranstaltungen und Projekten im Zusammenhang von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ eine zentrale Rolle spielen.

Bildunterschrift: Auf dem Bild sind zu sehen: OStD Thomas Grad, Schulleiter;  FOL Dieter Scharl Projektleiter und StR Michael Mages Lehrer und Ansprechpartner der Staatlichen Wirtschaftsschule Gunzenhausen, sowie Schüler der Holzabteilung bei der Einweihung. Foto: Berufliches Schulzentrum Gunzenhausen

Related Posts

Veranstaltungshinweise zum Altmühlfrankenlauf
Gunzenhausen und Isle feiern 40 Jahre Städtepartnerschaft
Neue Zweigstelle der Sonnenherz-Organisation in Gunzenhausen