Produktionsaugenschein bei Schwan-STABILO und Gutmann Draht:

Weißenburg (red). In vielen verschiedenen Produkten zeigt sich der innovative und regionale Charakter der Herstellungsprozesse
Weißenburg. Zwei Firmenbesuche des Landtagsabgeordneten Wolfgang Hauber und Teilen des FW-Kreisverbandes Weißenburg-Gunzenhausen brachten die Erkenntnis, dass in vielen verschiedenen Produkten ein nicht unerhebliches Maß an Weißenburger-DNA steckt.

Der Produktions- und Logistikstandort Weißenburg ermöglicht Schwan-STABILO rund 8.000 Tonnen pro Jahr an Verladungen aus den Bereichen STABILO(-Stifte), Kosmetik und Outdoor. Vor Ort sind insgesamt rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Schwan-STABILO
beschäftigt, rund 110 arbeiten im Teilkonzern Kosmetik. Der Halbzeughersteller GUTMANN ALUMINIUM DRAHT zeichnet sich durch die Herstellung technischer Drähte aus, die beispielsweise in den Geigen des Solisten André Rieus und in der Chipherstellung zu finden
sind. „Die beiden Unternehmen stellen echte Vorzeigebetriebe dar. Sie verknüpfen Wertschöpfung mit der Schaffung regionaler Arbeitsplätze hier in Weißenburg. Gleichzeitig sorgen sie dafür, dass viele Branchen von den hier vor Ort entstehenden Produkten
profitieren“, veranschaulicht Wolfgang Hauber. Alexandra Spatz und Heinz Gruber betonen unisono die Zukunftsfähigkeit beider Firmen und zeigen sich erfreut, dass auf diese Art und Weise auch einige Ausbildungsplätze in der Region entstehen.

So werden täglich rund 480.000 der beliebten STABILO-Leuchtmarker („BOSS“) von Weißenburg aus über den Globus verteilt ausgeliefert. Die auf ein Jahr hochgerechnet circa 120 Millionen Marker entsprechen dabei der Größe eines Fußballfeldes in der Höhe von 90 Zentimetern. Mit nicht weniger beeindruckenden Zahlen wartet Gutmann Draht auf. So sind sechs von zehn der weltweit verkauften Würste mit Draht aus Weißenburg verclipst. Ähnlich verhält es sich bei der Verschließung von Teebeuteln, wenn über 80 Prozent aller Beutel mit
Draht aus Weißenburg verschlossen werden.

Die beiden Firmen von internationalem Format forcieren trotz ihres weltweiten Tätigkeitsgebietes die Zusammenarbeit mit regionalen Hochschulen, um eine stabile Versorgung aus Mittelfranken heraus zu gewährleisten. Ebenso ambitioniert ist der Weg hin zur Klimaneutralität, die beide Unternehmen zeitnah erreichen möchten. Während  auch Unterstützung der Lebenshilfe an seinem Weißenburger Standort erhält, setzt sich GUTMANN ALUMINIUM DRAHT mit der Veränderung der Antriebstechnik in der Automobilbranche auseinander.

Bildunterschrift: Landtagsabgeordneter Wolfgang Hauber und Teile der FW Weißenburg-Gunzenhausen erhalten Einblicke in die Produktionssätten der beiden Weißenburger Niederlassungen. Foto: A. Steger

Related Posts

Fußball EM: Wo werden die Preisgelder versteuert?
Nachtschwärmer machten sich auf Schatzsuche
Polizeibericht PI Treuchtlingen