Walnussverwertung „Manufaktur Gelbe Bürg“ existiert seit zehn Jahren

Sammenheim (red). Im Januar 2013 wurde die Genossenschaft Manufaktur Gelbe Bürg nach einem Jahr Vorbereitungszeit mit der Unterstützung des Landschaftspflegeverbandes Mittelfranken und den Gemeinden Markt Berolzheim, Meinheim, Dittenheim, Gnotzheim und Heidenheim gegründet. Ziel der neuen Genossenschaft war und ist die Erhaltung von landschaftsprägenden Walnussbäumen durch die Verwertung der Erträge. In diesem Jahr jährt sich diese Gründung zum zehnten mal. Grund genug, einen Blick auf 10 ereignisreiche Jahre zu richten, in denen viele „Klippen umschifft“ wurden.

Wenn damals im Januar 2013 jemand vorausgesagt hätte, dass im Jubiläumsjahr ein Nusshaus im Ortsteil Sammenheim mit der ersten Walnussknackmaschine Bayerns stehen würde, dass im September 2023 ein dritter großer Nussmarkt stattfinden wird, der bayernweit Beachtung findet, dass sich ein engagiertes Team aus Sammenheim, Meinheim, Spielberg, Gunzenhausen und Dittenheimern um die Verwertung von mehr als 10 Tonnen Walnüssen aus der Ernte 2022 kümmert, dass der Ortsteil Sammenheim mit der Genossenschaft durch mehrere bayernweite Veröffentlichungen und Filmbeiträge über Mittelfranken hinaus bekannt ist, dann hätte man diesen wohl für verrückt erklärt. Aber, all diese Dinge sind in den vergangenen 10 Jahren eingetreten und die Manufaktur Gelbe Bürg hat sich mit einer großen Anzahl an Walnussprodukten etabliert. In den Anfängen haben dazu die Vorstände Inga Royl und Petra Riehl große Aufbauarbeit geleistet. Seit Herbst 2022 sind mit Ernst Beisser aus Sammenheim und Melanie Jörg aus Meinheim zwei engagierte Vorstände aus den Gründungsgemeinden am Werk.

Der große Schritt zum Nusshaus und der gewerblichen Knackanlage, ist dem großen Engagement der Gemeinde Dittenheim, aber auch vielen freiwilligen Helfern*innen aus Sammenheim zu verdanken. Der Kauf der Knackmaschine war mit dem Preisgeld aus dem Wettbewerb „Gütesiegel Heimatdorf“ im Jahr 2018 möglich geworden. Und die aufwendigen Umbauarbeiten der Gemeindescheune zum Nusshaus, wurden durch Gelder der Gemeinde Dittenheim und einer Förderung aus dem europäischen Strukturmitteltopf LEADER realisiert. Viele kleine Rädchen auf kommunaler und anderen Ebenen, haben dazu in den vergangenen Jahren ineinandergreifen müssen, aber das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.

Mit der Walnussknackmaschine steht seit 2022 allen interessierten Walnussbesitzer*innen die Möglichkeit offen, im Nusshaus Sammenheim nicht nur Nüsse zu verkaufen, sondern auch selbst zu knacken. Das ist eine neue große Chance für das Nussdorf. Mit dem Nusshaus in Verbindung mit einem Streuobstlehrpfad des Landkreises können nun auch Besuchergruppen empfangen werden. Die Manufaktur Gelbe Bürg kann dazu eine außergewöhnliche Palette aus Nussprodukten, vom Walnussöl bis zu Walnussnudeln, beisteuern und die Attraktivität eines Besuches im Nusshaus noch erhöhen. Die Möglichkeit, Besuchergruppen zu empfangen und zu verköstigen, wird in den nächsten Jahren sicher noch eine größere Bedeutung gewinnen. Darin steckt großes Potential, da es im Nusshaus mit der Knackmaschine, aber auch mit den vielen Nussbäumen in und um Sammenheim, wirklich etwas Außergewöhnliches zu sehen gibt. Im Herbst 2022 ist z.B. durch private Nussbaumpflanzungen an der Auffahrt zum „Gelben Berg“ eine der größten Walnussalleen Mittelfrankens entstanden. Mit solchen Nachpflanzungen reicht der Blick weit in die Zukunft und die Sammenheimer können für sich reklamieren, dass nachfolgende Generationen von diesen Entwicklungen profitieren werden.

Neben allen Errungenschaften und den damit verbundenen Perspektiven für das Nussdorf Sammenheim, bleiben die Grundsätze und die Intention der Gründung der Genossenschaft Manufaktur Gelbe Bürg im Januar 2013 bestehen. Mit der Manufaktur wurde ein einzigartiger Weg zur Verwertung der Früchte aus landschafts- und ortsbildprägenden Walnussbäumen beschritten. Die Art und Weise, wie in der Manufaktur Gelbe Bürg Walnüsse von Nussbaumbesitzern angekauft und zu hochwertigen Produkten verwertet werden, ist dabei nach wie vor in Bayern wirklich einzigartig. Darauf dürfen alle Beteiligten stolz sein und dies auch offensiv nach außen tragen. Mit vielen Gesprächen, Vorträgen und Veranstaltungen ist es in den 10 Jahren auch gelungen, die Walnuss und ihre besonderen gesundheitlichen Vorzüge (mehrfach ungesättigte Fettsäuren Omega 3 und 6, Antioxidantien etc.) wieder stärker ins Bewusstsein der Menschen zu rücken.

Dass es zum 10jägrigen Jubiläum auch wieder einen Nussmarkt in Sammenheim geben wird, freut die Initiatoren*innen und Aktiven der Genossenschaft sowie die Gemeinde Dittenheim ganz besonders. Am 3. September 2023 wird dieser Nussmarkt als großes Gemeinschaftswerk der ARGE Nuss, bestehend aus den Sammenheimer Ortsvereinen und Mitwirkung der neuen Sparte des Obst- und Gartenbauvereines Sammenheim, dem „Team Walnuss“, veranstaltet. Auch die Manufaktur Gelbe Bürg wird zu diesem großen Nussfest mit einer großen Palette an Walnussprodukten, einen wichtigen Beitrag beisteuern. In den vergangenen 10 Jahren haben sich viele Aktivitäten in Sammenheim mit der Genossenschaft Manufaktur Gelbe Bürg, unter dem großen Thema „Walnuss“ vereint. Diese schönen Kooperationen lassen auf ein erfolgreiches Weiterarbeiten an der Aufgabe zur Bewahrung eines wichtigen Kulturgutes hoffen.

Foto: Landschaftspflegeverband Mittelfranken

Related Posts

Jahreshauptversammlung des SPD OV Weißenburg mit Neuwahlen des Vorstandes
Polizeibericht PI Weißenburg
Polizeibericht PI Gunzenhausen