100 Millionen Euro zusätzlich für bayernweite Akzente und regionale Projekte

(red). Auf Initiative von CSU und Freien Wählern fließen aus dem Staatshaushalt 2024 rund 100 Millionen Euro vor allem in die Bereiche Ländlicher Raum, Wissenschaft und Forschung, Sicherheit sowie Kunst und Kultur im Freistaat. Der Stimmkreisabgeordnete Helmut Schnotz, CSU, und MdL Wolfgang Hauber, Freie Wähler, haben erfolgreich für die Aufnahme folgender Initiativen für den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen und die Region in das Programm in den letzten Wochen gearbeitet:

Kampf gegen die Algenplage am Altmühlsee

Nahezu jährlich muss am Altmühlsee der See wegen Algenbefalls, insbesondere Blaualgen, im Sommer ein Badeverbot ausgesprochen werden. Anleger, Besucher und Urlauber sind davon betroffen, der Zweckverband und die anliegenden Kommunen haben deutliche Einnahmeverluste.

Helmut Schnotz: „Alle bisherigen Ansätze zur Lösung des Problems waren noch nicht zielführend. Mit Hilfe der mikrobiologischen Aktivierung der seeeigenen Flora soll nun eine nachhaltige Seesanierung erreicht werden. Ziel ist die Verbesserung des ökologischen Zustands und der Resilienz im Altmühlsee. Das Projekt wird über die Fraktionsinitiativen in Höhe von 275.000 Euro gefördert.“

Augmented Reality-App zum Römerkastell in Weißenburg

Weißenburg ist Römerstadt. Mit dem Römermuseum und den Römischen Thermen besitzt die Stadt zwei herausragende touristische Vorzeigeprojekte. Das Biriciana, welches den Grundstein für die römische Vergangenheit der Stadt Weißenburg darstellt, hat viel Potential für eine Aufwertung. Dies soll mit der Fraktionsinitiative angegangen werden. Die Einführung der App zum Römerkastell in Weißenburg soll mit 150.000 Euro gefördert werden.

Wolfgang Hauber: „Ich erhoffe mir einen Aha-Effekt, wenn Besucher des Kastells die App öffnen und vor ihnen das Kastell in einer dreidimensionalen Ansicht erscheint.“

Sirenen Förderprogramm

Hauber hat sich dafür stark gemacht, dass das Bayerische Sirenen-Förderprogramm mit zusätzlichen Finanzmitteln von 480.000 Euro ausgestattet wird. Nachdem der Bund das Programm aufgelegt hatte, aber schnell wieder einstampfte wird es nun vom Freistaat fortgeführt. „Ich hoffe, dass auch meine Heimatstadt Weißenburg davon profitieren kann und die schon im Jahr 2022 beantragte Fördersumme zur Verfügung steht.“

„Community Paramedic“

Schnotz sieht auch dem Projekt „Community Paramedic“ mit großen Hoffnungen entgegen. Bei dieser Initiative, die mit 900.000. Euro gefördert wird, sollen unter anderem im Landkreis Ansbach Notfallsanitäter verstärkt und speziell zur Entlastung von Notärzten eingesetzt werden: „Oftmals würde der Besuch eines gut ausgebildeten Notfallsanitäters genügen, um den Patienten adäquat zu behandeln. Deshalb sollten die Rettungsleitstellen künftig auf eine weitere Ebene des Rettungsdienstes zurückgreifen können, angesiedelt zwischen der 116 117 und der 112.“

Wichtig ist den beiden Abgeordneten neben den regionalen Initiativen, dass die Koalitionäre beschlossen haben, die Ämter für Ländliche Entwicklung für Maßnahmen der Dorferneuerung mit weiteren 6,45 Millionen Euro zu stärken, nachdem auch hier die Bundesmittel gekürzt wurden.

Schnotz: „Als CSU sind wir in allen Regionen Bayerns stark vertreten. So bilden ihre Initiativen Bayern in seiner ganzen Vielfalt ab. Ziel der Fraktionsinitiativen ist es, bayerweite Akzente zu setzen und wichtige örtliche Anliegen in den Fokus zu rücken.“

Hauber: „Gemeinsam können wir, die Abgeordneten, über unsere Fraktionsinitiativen, die als Änderungsanträge zum Haushaltsentwurf der Staatsregierung eingebracht werden, Akzente in unseren Stimmkreisen setzen. Alle Anträge werden von beiden Fraktionen getragen.“

Die finale Abstimmung über den Doppelhaushalt 2024/2025 findet ab dem vierten bis zum sechsten Juni 2024 im Landtag statt.

Foto: Pixabay

Related Posts

Internationale Akkordeonale erneut in der Kulturfabrik – Die Besten der Besten feiern das Akkordeon
Sicher Leben – Tipps und Tricks gegen Betrüger im Internet und am Telefon
MdL Hauber übergibt zum „Welttag des Buches“ Band 4 der „Isar-Detektive“ an die Grundschule Pleinfeld