Eichstätt (red).  „In 55 Jahren ist schon viel zu schaffen!“ Mit einem Augenzwinkern hat Alexander Anetsberger, Eichstätter Landrat und 1. Vorsitzender des Tourismusverbands Naturpark Altmühltal, das Projekt zum 55. Naturpark-Geburtstag kommentiert. Schließlich ist er gerade im selben Alter. Zusammen mit Christoph Würflein, dem Geschäftsführer des Tourismusverbands, stellte er in Eichstätt den Flyer zum Jubiläum vor. Unter dem Motto „Starte dein Naturpark-Jahr“ werden darin 55 Erlebnis-Tipps präsentiert, darunter auch Neues für Naturpark-Einwohner.

„In den 55 Jahren seit der Gründung des Naturpark Altmühltal (Südliche Frankenalb) e.V. wurde die Kulturlandschaft im Altmühl-Jura behutsam erschlossen und viele Angebote wurden in Wert gesetzt“, erklärte Anetsberger. Würflein ergänzte: „Mit rund 3.000 Quadratkilometern Fläche gehört der Naturpark Altmühltal zu den größten Naturparks in Deutschland. Selbst wer in der Region aufgewachsen ist, kennt selten alle Ecken und Attraktionen. Die 55 ausgewählten Tipps sollen deshalb auch ein Anreiz für die Menschen vor Ort und für unsere Stammgäste sein, den Naturpark neu zu entdecken – allein, in der Gruppe oder mit der ganzen Familie.“

Beim Blick in den Flyer zur Kampagne oder auf die Website zeigt sich, dass die Auswahl einen Querschnitt durch das Angebot bietet. Wandern, radeln, baden, Fossilien entdecken, Tieren begegnen, im Museum in die Römer- und Keltenzeit reisen – für jedes Interesse ist etwas dabei. Eine Übersichtskarte zeigt, wo die verschiedenen Tipps zu finden sind. Neben bekannten Highlights gibt es auch einige Neuheiten. Zu den neuen Attraktionen gehört etwa die Kunstgalerie „Memu – Mensch & Museum“ im alten Pfarrhof in Essing. Wer sich hier die aktuelle Sonderausstellung anschaut, kann dies gleich mit einem Besuch der Tropfsteinhöhle Schulerloch verbinden und sie zum Beispiel mit der humorigen Dialekt-Führung „Lochg‘schichten“ von einer anderen Seite erleben. Ein „Geheimtipp“ ist das Kunstwerk „Das verlorene Dorf“ bei Nennslingen. Es macht auf abgerissene Jurahäuser und damit auf die typische Baukultur der Region aufmerksam. Für Nachtschwärmer ist der „Sternenhimmel Hahnenkamm“ bei Hechlingen das ideale Ausflugsziel: Dank der geringen Lichtverschmutzung genießen sie hier auf der Sternenliege einen Traumblick zum nächtlichen Firmament. Familien kommen bei der Auswahl ebenfalls nicht zu kurz. Eine neue Attraktion für sie ist etwa der „Wohlfühlpfad Altmühlleiten“ in Walting mit Kletterbaum und Himmelsschaukel.

In kleinen „Appetithäppchen“ serviert der Naturpark Altmühltal die 55 Tipps auf seinen Social-Media-Kanälen. Mindestens einmal die Woche wird hier eine Tour, ein Freizeit- oder Kulturangebot vorgestellt, natürlich passend zur Jahreszeit. Zum Teil bekommen die Follower auch gleich noch einen Veranstaltungstipp dazu. Woche für Woche und Tipp für Tipp liefert die Kampagne damit jede Menge Stoff für ein erlebnisreiches Jahr, in dem alle den Naturpark Altmühltal ganz individuell (wieder-)entdecken können.

Mehr Informationen: Informationszentrum Naturpark Altmühltal, Notre Dame 1, 85072 Eichstätt, 
Telefon 08421/9876-0, info@naturpark-altmuehltal.dewww.naturpark-altmuehltal.de/55tipps

Bildunterschrift: Mit 55 Tipps den Naturpark entdecken: Landrat Alexander Anetsberger (links) und Christoph Würflein, Geschäftsführer des Tourismusverbands Naturpark Altmühltal, präsentierten in Eichstätt den passenden Flyer. Foto: Naturpark Altmühltal | Benjamin Hübel

Related Posts

Reisefieber mit Weißbier, Felsen und Fossilien
Jahreshauptversammlung des SPD OV Weißenburg mit Neuwahlen des Vorstandes
Polizeibericht PI Weißenburg